das Jahr ausklingen lassen…

Zugegeben, der Sommer war – zumindest bei uns in Salzburg – bis Juli sehr, sehr nass, um nicht zu sagen, verregnet. Erst der August brachte so etwas wie Sommer-Sonne-Urlaubsgefühl. Der Herbst fing zwar noch recht sonnig an, aber dann enttäuschte auch er. Am 16. Oktober 2009 hatten wir im Salzburger Becken (das liegt so auf etwa 430 m ü. A.) eine Schneedecke im Tal! So früh wie seit Jahrzehnten nicht mehr!

Was also tun, um den drohenden Nebeltagen noch einmal zu entkommen?

… ein paar ruhige Tage an die Oberschwäbische Barockstraße am nördlichen Bodensee-Ufer: die Altstadt von Lindau mit dem prachtvollen Rathaus, einen Spaziergang durch die Obstfelder oder weiter im Westen – durch Weingärten, radelt durch die kleinen Dörfer am Seeufer entlang auf sehr gut ausgebauten Radwegen, besucht die Wallfahrtskirche Birnau und genießt von ihr den Blick über den See zur Insel Mainau, stapft durch den mittelalterlichen Ort Meersburg oder besucht das Zeppelin- oder – neu! – das Dornier-Museum in Friedrichshafen.

… ein paar Tage Kulinarisches im Friaul oder Veneto – das würde hier jetzt zu weit führen, was ich dort so alles vorschlagen kann; dazu sollte der geneigte Leser auf meinen Internetseiten im Italien-Teil ein wenig surfen. Jedenfalls sollte er die wärmenden Herbstsonnenstrahlen in Grado bei einem guten Glas Wein im alten Hafen genießen oder

im Thermalwasser in Abano oder Montegrotto Terme plantschen: einige Jahre führten mich meine letzten Reiseleitungen des Jahres im Oktober stets gen Süden, Toskana, Amalfitana, Umbrien, Latium. Und ich plante bei diesen Reisen die letzte Nacht auf der Rückfahrt in einem guten Hotel in Abano oder Montegrotto Terme, mit Ankunft samstags gegen 14 Uhr. So blieb uns allen Zeit, die Eindrücke der Reise im wohlig warmen Thermalwasser Revue passieren zu lassen und entspannt ein letztes italienisches Abendessen zu genießen. Ein kleiner Ausflug am nächsten Vormittag vor der endgültigen Heimkehr in die „Bergwelt“ Salzburgs, ließ diese Reisen harmonisch ausklingen.

… ein paar Wandertage in der Südsteiermark oder in Ostslowenien (Marburg, Ptuj, Jeruzalem) einplanen…

Ich wünsche allen ähnlich schöne Reiseeindrücke, damit wir die kommende „kalte“ Jahreszeit mit Erinnerungen besser überstehen werden!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Reisen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s