Stürmische Zeiten und „Mahlzeit“ – Fritz Kremslehner muss es wissen

Kremslehner's Vinothek, Salzburg-Nonntal, Österreich

Fritz Kremslehner mit „stürmischen“ Rebensaft 2012

Der Wein ist ja noch nicht getauft, daher sagt man ‚Mahlzeit‚“, erklärt Fritz Kremslehner, zumindest in Niederösterreich, und das, wenn man sich mit einem Glas frischem Sturm zuprostet, ehm zumahlzeitet (ja, wie klingt jetzt das wieder?).  Für Nicht-Österreicher: Sturm ist Neuer Wein, Federweißer oder Federroter anders wo genannt.

Wein-Lesen aus dem Sturm
Fritz Kremslehner jun. ist Diplom-Weinsommelier. Den väterlichen Betrieb, der in einem ehemaligen alten landwirtschaftlichen Gebäude der Erzabtei Sankt Peter im Salzburger Stadtteil Nonntal zu Hause ist, hat er vor Jahren von seinem Vater, ebenfalls Fritz mit Vornamen, übernommen.

Die alten Gewölbe im vorderen Teil des Gebäudes und die Holzkonstruktion im Lagerbereich geben der Kremslehner’s Vinothek irgendwie einen heimeligen Charakter. Kremslehner nimmt eine Flasche roten Sturm aus dem Kühlfach und gießt ein Glas davon ein. Heuer, so meint Kremslehner Junior, ist der Sturm vielleicht um eine Woche später auf den Markt gekommen als in früheren Jahren. Aber vielleicht sind es ja auch nur ein paar Tage. Die diesjährige Weinernte werde wohl um 15 bis 20 Prozent geringer sein als im letzten Jahr, sagt er. Was allerdings der Qualität nicht schaden werde. Im Gegenteil, er rechnet mit einem sehr guten Jahrgang. Allerdings werde speziell im Weinviertel beim Grünen Veltliner im Schankweinbereich mit Einbussen bei der Ernte bis zu 30 Prozent gegenüber letztem Jahr zu rechnen sein. Maifrost und Hagel haben gerade in diesem Teil Österreichs heuer große Schäden angerichtet.

Stürmische Zeiten in Nonntal
Fritz Kremslehner blickt in sein Glaserl frischen Sturm und meint vielsagend, dass es nächstes Wochenende recht stürmisch sein wird, bei ihm in der Kremslehner’s Vinothek. Denn am Samstag, den 15. September 2012, findet bei ihm das 3. Nonntaler Wein & Sturm Fest statt! Von 10 bis 18 Uhr. Und für das leibliche Wohl sorgt die Pfarre Nonntal. So steht es auf dem Handzettel, den er mir mitgab.

Advertisements

Ein Kommentar zu “Stürmische Zeiten und „Mahlzeit“ – Fritz Kremslehner muss es wissen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s