Menschen, Geschichten, Reisen – die Linzer Ferienmesse 2014 im Rückblick

sabtours Touristik Linzer Ferienmesse

Daniela Faenza (Bildmitte), Produktmanger leisure der sabtours Touristik mit Mitarbeiterinnen am sabtours-Stand

Linz/Österreich; 170 Aussteller aus 21 Ländern lockten vom 23. bis 25. Jänner 2014 knapp 16 000 Besucher ins Linzer Design Center zur Linzer Ferienmesse. Was auffiel, war die Vielfalt an angebotenen Reisen und touristischen Dienstleistungen sowie eine interessante Mischung an Weinregionen und Winzern. Das Angebot reichte von Fotoreisen über Kreuzfahrten und Flugreisen bis zu Gartenreisen, Ritteressen und Traktor-Roas.

Von der Tierwelt Afrikas über Kanalfahrten in Frankreich bis zu isländischen Vulkanen

Am Eingang begrüßte den Besucher der Stand von Jedek Reisen, das 1979 in Wien vom leidenschaftlichen Liebhaber und Kenner des südlichen Afrikas, Franz Josef Jedek gegründet wurde. Von der Salzburger Filiale begeisterte Gudrun Renger die Besucher für diesen Kontinent. Sie sei bei ihrer ersten Reise vor über 20 Jahren vom „Afrika-Virus“ infiziert worden und kam seither nicht mehr davon los. Damals

Jedek Reisen, Ferienmesse Linz 2014

Gudrun Renger, Leiterin der Jedek-Reisen-Filiale Salzburg

besuchte sie Botswana und Uganda, wo sie Berggorillas beobachtet. „Ein fescher Kerl war auch darunter“ erzählte Renger schmunzelnd und ergänzte „bei den Berggorillas“. Was auf ihrer persönlichen Wunschliste der noch nicht besuchten Reiseziele noch offen wäre – Australien meinte sie, die Weite dieses Landes, die Natur, die Stille und Abgeschiedenheit faszinieren Gudrun Renger.

Wer meint, Frankreich bestünde nur aus Käse, Wein und Welterbe-Kulturstätten, irrt – es gibt auch 9 000 Kilometer zum Wasserwandern, zum Fahren mit Hausbooten auf Kanälen. Der St. Pöltener Reiseveranstalter Terramarin hat sich auf Hausbootreisen spezialisiert, nicht nur in Frankreich, aber auch dort. Beschaulich von einer Schleuse zur anderen tuckern, mit dem Fahrrad die nähere Umgebung einer Liegestelle erkunden. Das ist sicherlich ein entschleunigender Urlaub.

Elisabeth Kneissl von Kneissl Touristik, Ferienmesse Linz 2014

Elisabeth Kneissl-Neumayer von Kneissl Touristik

Fragen Sie einmal Elisabeth Kneissl-Neumayer nach Island und ein leidenschaftlicher Vulkan bricht in diesem Urgestein österreichischer Reiseexpertin aus. 1984 gründete sie zusammen mit ihrem Bruder Christian den Erlebnis- und Studienreisen-Veranstalter Kneissl Touristik in Lambach (Oö). Nach dem Ausbruch des Eyjafjallajökull im Jahr 2010 litt für einige Zeit der Reiseverkehr nach Island. Doch schon letztes Jahr bemerkte Elisabeth Kneissl-Neumayer wieder einen kräftigen Anstieg an Buchungen in das Land, das sie so begeistert. Dieser Trend hält auch 2014 an. Gefragt nach ihren Lieblingsorten auf dieser Insel seufzte Elisabeth Kneissl-Neumayer und meinte, wofür soll sie sich in Anbetracht der Vielfalt entscheiden? Für den Jökulsárlón, einem Eissee im Südosten der Insel an einer Gletscherzunge, die von 2 000 Meter Höhe bis an 300 – 400 Meter ans Meer reicht, wo sie einen See bildet? Oder für den  Mývatn, einen brodelnden Vulkansee im Norden, der nicht anschaulicher den Vulkanismus mit all seinen Ausbildungsformen zeigen könnte? „Island ist ein gigantisch schönes, großartiges Land! Eis oder heiß!“ Elisabeth Kneissl-Neumayer muss es wissen, bereist sie doch die Nordlandinsel schon seit über 35 Jahre.

sabtours – Kreuzfahrt, Gartenreisen oder doch lieber in die Normandie und Bretagne?

sabtours Touristik Linzer Ferienmesse 2014

links und rechts die beiden Eigentümer von sabtours, Hannes Schierl und Wolfgang Stöttinger, in der Mitte Karl Ploberger, Gartenreisen-Spezialist

1961 fand der erste bemannte Weltraumflug der Geschichte mit dem russischen Kosmonauten Juri Gagarin statt und in Wels gründeten Franz Stöttinger und Hans Schierl mit zwei gebrauchten Bussen und einer Linienkonzession in Wels das heutige Unternehmen sabtours Touristik mit vielen Filialen in Oberösterreich und mehreren Katalogen sowie den Autobusbetrieb. Heute führen bereits die Söhne der Gründer die beiden Unternehmen.

Linzer Ferienmesse sabtours Touristik

sabtours Touristik GmbH: Mag. Carl Raml (links), Marketingleiter und Wolfgang Reindl (rechts), Leitung Produktion (beide sabtours Touristik)

Die Gartenreisen von sabtours werden vom TV-Biogärtner Karl Ploberger zusammengestellt und begleitet. So kann man beispielsweise die schönsten Gärten Englands unter fachkundiger Führung kennenlernen. Der Kreuzfahrtenkatalog entführt den Reisenden auf alle Weltmeere, aber auch auf weniger bekannte Gewässer. Wie wäre es beispielsweise mit einer Flussreise auf dem Douro im Norden Portugals? Die Landschaft am Oberlauf des Douro erinnert stark an die Wachau und die Weine dort sind mindestens ebenso gut. Wer lieber mit dem Bus verreisen möchte, dem bietet sabtours nicht nur einen vielfältigen Busreisen-Katalogen an, sondern auch ihren sabtours Business Class Bus – die eleganteste Art des Busreisens. Wer skeptisch gegenüber solcher Werbesprüche war, konnte sich bei der Ferienmesse am Stand des Unternehmens selbst ein Bild von diesem Bus machen und sich hineinsetzen.

Vielfältige, oberösterreichische Reiseveranstalterszene

RupertBrazil Linzer Ferienmesse 2014

Dr. Robert Kraus vertrat den Südamerika-Reisen-Spezialist RupertBrazil

Neben vielen bekannten Reiseunternehmen wie Mader Reisen, Kratschmar Reisen, FTI-Reisen oder ARR Studienreisen (mit interessanten Fotoreisen, für die man sich aber oft schon frühzeitig anmelden muss, um noch einen Platz zu bekommen, wie Geschäftsführer Rainer Skrovny im Gespräch betonte) konnten sich die Besucher auch von weniger bekannten Unternehmen ein Bild machen.

Dr. Robert Kraus aus dem oberösterreichischen Bad Wimsbach-Neydharting präsentierte Südamerika-Reisen des Münchner Reiseveranstalters RupertBrasil. „Irgendeiner in diesem Team kennt immer die ausgeschriebenen Reisen persönlich“ strich Dr. Kraus die Vorteile dieses seit über 30 Jahren bestehenden bayerischen Unternehmens hervor.

In dem kleinen Ort Bad Müllacken nordwestlich der oberösterreichischen

Linzer Ferienmesse

Annemarie Loizenbauer mit ihrem Sohn Peter – Reiseveranstalter „Die Windrose“

Hauptstadt Linz kann man nicht nur Kuren im Kneipp Traditionshaus der Marienschwestern, sondern auch aus einem weltweiten Reiseprogramm des ortsansässigen Reiseunternehmens „Die Windrose“ seine Reise wählen.  Vor über 30 Jahren von Annemarie und Herbert († 2013) Loizenbauer gegründet, wird es heute von Sohn Peter geführt. Als Naturbegeisterter möchte er bald einmal nach Tasmanien und Neukaledonien im Pazifik ans andere Ende der Welt reisen.

Traktoren, Winzer und Spektakel-Dinner

„Willst du immer weiter schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah“ meinte schon Johann Wolfgang von Goethe vor gut 200 Jahren. Und dieser reiseerfahrende Dichter hat noch heute Recht. Die Linzer Ferienmesse bot auch für diejenigen, die nicht so weit verreisen möchten, einige Schmankerl.

Wohlfühlregion Seelentium im oberösterreichischen Innviertel (v. l.): Wolfgang Reindl, Rolf Kreuzeder und Manfred Gloning (mit Hut, Traktor-Roas), Günter Maislinger (Obmann) und KR Hedwig Bauer

Von der größten europäischen Burganlage in Burghausen über die Heimat des „Stille Nacht“ Liedes in Hochburg-Ach und eines „Bierbades“ bis hin zu einer nächtlichen Moorführung oder eine Traktor-Roas bietet die Innviertler Ferien- und Wohlfühlregion Seelentium vor allem eines: Ruhe und Erholung. Und dass diese Urlaubsart im Kommen ist, bestätigte Günter Maislinger, Obmann von Seelentium und Seewirt in Holzöster. Den Stand von Seelentium konnte man nicht übersehen, stand doch dort ein grüner Traktor. Ja, mit dem fahren sie auf einer Traktor-Roas durch die Innviertler Lande, erzählte Manfred Gloning von der „Traktor-Roas“ aus Dorf Ibm. Einmal, da kam ein Bus mit Lehrern an, die eigentlich diese Traktor-Roas gebucht hätten. Aber als sie die grünen Ungetüme sahen, weigerten sie sich, darauf aufzusitzen. Gloning überredete die Lehrer schließlich doch in die Sättel der Traktoren zu klettern, was er lieber nicht hätte tun sollen. Denn schließlich wollte keiner mehr absteigen und immer noch weiterfahren, so gefallen hatte es den anfänglichen Traktor-Roas-Verweigerern.

In Franking, im südlichen Innviertel, bietet der Moorhof Bierbäder an. Ob da schon jemand er- oder betrunken gewesen sei, wird Kommerzialrätin Hedwig Bauer vom Moorhof gefragt. Nein, keines von beiden, meinte Hedwig Bauer mit Augenzwinkern. Das erste Seidl Bier, das warme Bierbad und die eintretende Entspannung sorge schon dafür, dass die meisten mit einem Seidl genug hätten und lieber das Bad genießen.

Weingut Kapper Linzer Ferienmesse

Franz Kapper vom Weingut Kapper, Südoststeiermark und Andreas Kraxner, Gasthof Kraxner, Hatzendorf

Franz Kapper vom gleichnamigen Weingut in Fehring in der Südoststeiermark hatte gleich zwei Musikanten an seinem Stand, die mit ihrem Akkordeon aufspielten:  den Andreas Kraxner und seinen Sohn, die zwei vom Gasthof Kraxner in Hatzendorf, ebenfalls Südoststeiermark – südöstlich der Riegersburg, um sich orientieren zu können. Mit Franz Kapper lässt sich trefflich über die herrlichen Weine seiner Region plaudern, dazu ein Glas Chardonnay und man fühlt sich schon fast wie in der Südsteiermark.

Ins Mittelalter führt eine Reise in die Kärntner Stadt Friesach und bei der Linzer Ferienmesse am Stand des „Spektakel-Dinners“ von Claudia Schöffmann. Aber nicht nur in Friesach lädt Schöffmann zum Spektakel-Dinner, auch auf der Burg Hochosterwitz gibt es dieses Erlebnisangebot.

Fernweh-Kino

Nun soll es ja auch Menschen geben, die aus welchen Gründen auch immer, von Reisen nur träumen können oder wollen. Diese hatten bei der Linzer Ferienmesse reichlich Gelegenheit in den beiden Reisekinos. Mehr als 50 Reisevorträge mit Bildern, viele auch mit Ton, wurden an den drei Messetagen geboten. So begeisterte Elisabeth Kneissl das Publikum mit Vorträgen über das südliche Afrika, Irland, USA-West und natürlich von ihrer „Liebe“, von Island. Der Salzburger Reisejournalist Peter Krackowizer entführte seine Zuschauer in die Emilia Romagna, Friaul Julisch-Venetien sowie in seine Lieblingsregionen Frankreichs, in die Normandie und Bretagne, aber auch in ein „etwas anderes Paris“ der Imker, Winzer, Hindus und Rosengärten. Kalya und Clemens Walzl waren nicht nur für die Technik dieser Fernweh-Kinos zuständig, sondern zeigten faszinierende Bilder aus Burma, Kambodscha und Laos, wohin sie in Wien mit ihrem Reiseveranstalter „lassunsreisen“ Fotoreisen anbieten.

Just an jenen Tagen im Jänner 2014, an denen für viele endlich der lang ersehnte Winter auch im Flachland Österreichs Einzug gehalten hatte, wärmte die Linzer Ferienmesse mit ihren Reiseträumen so manchen Besucher. Oder wie sagte doch jene Pensionistin am Freitag, als der Schneefall so richtig dicht wurde: „… jetzt geh‘ i halt a Stund‘ in die Feriemesse, weil’s draußen halt‘ so kalt und grausig ist.“

Alle Bilder von der Linzer Ferienmesse auf meinem auf meiner zenfolio-Bilderplattform

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s