21. März 2015: Höchster je gemessener Tidenhub bei der Klosterinsel Le Mont Saint Michel

Mont St Michel + Jetée par Marée haute

Mont Saint Michel mit der neuen Brücke, Bild von Mathias Neveling (Eigenes Werk) [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)%5D, via Wikimedia Commons

Frankreich | Normandie | Mont Saint Michel | Die partielle Sonnenfinsternis am Freitag, den 20. März 2015, brachte auch besonders hohe Gezeiten-Wasserstände im Atlantik mit sich. Mit großer Spannung erwartete man die erste Flut in der Nacht vom Freitag auf Samstag.

Erste Springtide: 14,32 Meter Wasser türmte sich in fünf Stunden auf
Berühmt für hohe Gezeitenunterschiede sind die Küsten der südlichen Normandie und der Bretagne. In der Normandie bietet vor allem die Bucht von Mont Saint Michel eindrucksvolle Gezeitenunterschiede mit schon normalerweise bis zu zehn Meter. Bei Springtiden erreicht hier der Pegelstand auch schon einmal zwölf Meter und leicht darüber. In der Nacht vom 20. auf 21. März 2015 erreichte die Flut im Mondwechsel von innerhalb nur fünf Stunden und zwei Minuten um 07:42 Uhr in der Früh den ersten Rekordstand von 14,32 Metern.

Die Klosterinsel war komplett vom Meer umgeben
Etwa 10 000 Menschen waren Samstag, den 21. März 2015, in der Früh zur Klosterinsel gekommen, um dieses Naturschauspiel mitzuerleben. Die Flut erreichte den Koeffizient 118 und blieb etwa 50 Minuten lang auf ihrem Höchststand, bis wieder die Ebbe einsetzte. Bei Granville, das sich in der Bucht gegenüber dem Mont Saint Michel befindet, erreichte die Flut in der Nacht vom 20. auf 21. März 2015 den Stand von 14,04 Metern, bei Roscoff (Bretagne) bereits nur mehr 9,70 Meter und im Süden der Bretagne auf der Insel „Ile de Ré“ erreichte die Flut 6,71 Meter.

Das nachstehende Video zeigt die erste Rekord-Flut vom 21. März 2015 in der Früh

Durch den Bau der neuen Brücke, die nunmehr das Meer unter sich hindurch lässt, war die Insel komplett vom Meer umspült, wie sie es bis vor hundert Jahren immer gewesen war. Zwischen der Insel und dem festen Brückenbauwerk gibt es ein kurzes Verbindungsstück. Dieses war zeitweise bei der Flut überschwemmt und für etwa eine Stunde lang unpassierbar.

Rechnerisch noch höher Flut-Wasserstände
Bei der Abendflut am 21. März 2015 gegen 19:30 Uhr erreichte das Meer dann den bisher höchsten errechneten Gezeitenoeffizient 119 (in einer Skala bis 120). Rechnerisch ergibt dieser Koeffizient eine Wasserstandshöhe von rund 14,50 Meter. Etwa ebenso hoch stieg dann nochmals der Meeresspiegel am Sonntag, den 22. März 2015 um 08:26 Uhr an. Das abendliche Spektakel hatte nach Medienberichten rund 30 000 Zuschauer angelockt haben.

Der Gezeitenkoeffizient von 119 war nach Angaben von Experten des französischen ozeanographischen Instituts Shom der höchste Wert gewesen sein, der je erreicht wurde. Noch zwei Mal sollen Werte über 14 Meter erreicht werden, dann gehen die Flut-Gezeitenstände wieder auf ihr gewohntes Maß zwischen zehn  und zwölf Meter zurück.

Mit der Geschwindigkeit eines galoppierenden Pferdes
Nicht ungefährlich ist es, sich zu Beginn einer einsetzenden Flut im Watt des Meeres aufzuhalten. Die Flut strömt mit unglaublicher Schnelligkeit in die Bucht von Mont Saint Michel. Der französische Schriftsteller Victor Hugo (* 1802, † 1885) meinte einst, die Flut käme beim Mont Saint Michel mit der Geschwindigkeit eines galoppierenden Pferdes. Jedenfalls entspricht der Anstieg des Wassers etwa der Geschwindigkeit von 20 bis 30 km/h.

Als noch das Parken unmittelbar bei der Klosterinsel erlaubt war, kam es immer wieder vor, dass Besucher ihre Fahrzeuge, Pkw wie Reisebusse, nicht rechtzeitig vor dem Beginn einer Flut weg fuhren. Meist wurden diesen Fahrzeuge dann abgeschleppt oder eben einen Meter unter Wasser gesetzt.

Links zu Bildern und interessanten Informationen
Dieser Link führt zu einem Bild in den Salzburger Nachrichten, das die Klosterinsel bei einer Springtide im Februar 2015 zeigt. Von der Flut der Nacht 20./21. März 2015 unter diesem Link ein erstes Bild. Unter diesem Link kann man die täglichen Gezeiten und Wasserstände bei der Klosterninsel Le Mont Saint Michel abfragen. Lesen Sie auch meinen Artikel „Klosterinsel seit 2012 autofrei„.

Die nachstehenden Videos zeigen Bilder der Flut am 12. August 2014 sowie einer Flut im Dezember 2014 (dieses Video ist zwar in französischer Sprache, aber die Bilder sprechen für sich).

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s