Zwei Reiseführer über die Provence und die Côte d’Azur im Vergleich

zwei Reisefürer Südfrankreich

Links das Titelbild zeigt den „Jardin Exotique“ in Eze-Village an der Côte d’Azur, rechts, das obere Titelbild Saint Tropez und unten ein Lavendelfeld (das ist das Titelbild bereits von der 10. Auflage, Bildquelle: DuMont Verlag, Michael Müller Verlag)

1 152 Seiten über die Provence und die Côte d‘Azur in zwei unterschiedlichen Reiseführern habe ich mehr oder weniger gelesen und miteinander verglichen. Nicht, dass ich nichts anderes zu tun hätte, sondern für meine Tätigkeit als Reisejournalist und weil ich über diese Region Frankreichs Reisevorträge hielt, habe ich mir von den beiden Reiseverlagen Michael Müller und DuMont diese Reiseführer besorgt. Beide Reiseführer sind sehr gut und trotzdem gibt es Unterschiede.

DuMont: In Anbetracht der Größe und Vielfalt des beschriebenen Gebiets sehr informativ
Ich darf nicht ungerecht sein – mit 456 Seiten ein umfangreiches Werk für einen großen Teil der Region „Provence-Alpes-Côte d’Azur“. Aber im Vergleich zum Michael-Müller-Reiseführer desselben Gebiets eben doch nicht ganz so detail- und facettenreich.

Der allgemeine Teil mit gut 80 Seiten bietet knappe, aber sinnvolle Informationen. Wer sich vertiefen möchte, muss auf andere Literatur ausweichen. Beispiel, das Kapitel „Essen und Trinken“ umfasst nicht ganz sechs Seiten plus zwei Seiten kulinarisches Vokabular.

Natürlich können in so einem „Werk“ nicht alle Sehenswürdigkeiten detailliert beschrieben werden, jedoch gibt es bei den wichtigsten von ihnen auch Hinweise auf Öffnungszeiten und Eintrittspreise, meist jedoch zumindest eine Internetadresse. Immer wieder bietet Simon auch Ausflugstipps an wie jenen mit dem „Pinienzapfenzug vom Meer ins Gebirge“, die Radtour über das Plateau de Valensole – im Frühsommer zur Lavendelblüte ein farbiges Blütenmeer oder ein dreitägiger Wandervorschlag „von einem heiligen Berg zum anderen“. Innenstadtpläne mit eingezeichneten Sehenswürdigkeiten, Übernachtungs-, Restaurant- und Einkaufstipps erleichtern die Orientierung vor Ort.

Wer einen Südfrankreich-Urlaub plant und jetzt nicht gerade ein Studienreisender ist, für den ist dieser Führer sicherlich ausreichend.

Übrigens, Hinweise für Restaurants und Hotels können eben nur Hinweise sein – zu viele gäbe es, um sie alle in diesem Führer aufzulisten. Da hilft dann ein Blick ins Internet.

Michael Müller Verlag: Mit diesem Reiseführer lernt man das beschriebene Land wirklich sehr gut kennen

Die 696 Seiten sind im Vergleich zum DuMont-Führer schon deshalb „mehr“, weil die Schrift kleiner ist und somit mehr Information zu lesen ist. Aber nicht nur der Umfang, sondern vor allem der detailreiche Inhalt hat mich begeistert.

Bereits der allgemeine Informationsteil mit knapp über 100 Seiten fällt vom Seiten- und Inhaltsvergleich umfangreicher aus als bei anderen vergleichbaren Reiseführern. Bei vielen der Restaurant- und Übernachtungstipps liest man von der persönlichen Erfahrung des Autors, bei den Gärten und Parks von Menton gibt es neben Öffnungszeiten auch Eintrittspreise-Hinweise; dem Ort Villefranche-sur-Mer an der Côte d’Azur widmet Nestmeyer beispielsweise vier Seiten, der DuMont Reiseführer lediglich zwei Seiten. Viele Extrabeschreibungen informieren zum Beispiel über „die Stadt der Kinoväter“ (La Ciotat), über Petrarca und seine Besteigung des Mont Ventoux oder über Nostradamus: Seher oder Scharlatan?

Über 60 spezielle Artikel (über das Provenzalisch, den Lavendel, einen Festungsbaumeister, die Juden des Papstes, über Ocker, Varian Fry, den provenzalischen Stierkampf u.a.), ansprechendes Bildmaterial und zahlreiche kleine Kartenausschnitte machen diesen Reiseführer wirklich zu einem „Reiseführer“. Die Straßenkarten im Maßstab 1:200 000 ist durchaus sehr brauchbar. Auf ihr sind auch Sehenswürdigkeiten eingetragen, die im Buch beschrieben sind.

Mit diesem Führer kann man auch ins „Hinterland“, Bergdörfer und abseits der Touristenpfade reisen.

Fazit: Beide Führer werden ihr Publikum finden
Jenen Reisenden, die ein paar Tage in diesem Gebiet urlauben oder nur auf der Durchreise sind und einige Sehenswürdigkeiten entlang ihrer Fahrtstrecke erleben möchten, empfehle ich das Reise-Handbuch von DuMont.

Die Genießern unter den Reisenden, diejenigen, die auch einmal gerne die kleinen Dörfer und Landschaften abseits von bekannten Sehenswürdigkeiten kennenlernen möchten, werden mit dem Buch des Michael Müller Verlags gut reisen. Nicht umsonst steht auch am Titelblatt: individuell reisen.

Infoblock

Provence, Côte d’Azur
Klaus Simon
Reise-Handbuch
2. Auflage 2014 erschienen im DuMont Reiseverlag
ISBN 978-3-7701-7702-8

Provence – Côte d’Azur
Ralf Nestmeyer
9. Auflage 2012 erschienen im Michael Müller Verlag Erlangen
ISBN 978-3-89953-716-1

zwei Reisefürer Südfrankreich

Links das Titelbild zeigt den „Jardin Exotique“ in Eze-Village an der Côte d’Azur, rechts, das obere Titelbild Saint Tropez und unten ein Lavendelfeld (das ist das Titelbild bereits von der 10. Auflage, Bildquelle: DuMont Verlag, Michael Müller Verlag)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s