Reiseführer Bretagne, „Lesebuch“ über eine der schönsten Regionen Europas

Côte de Granit Rose, Bretagne

An der Granitküste

Frankreich | Bretagne | Austria | Neumarkt am Wallersee |  Wie der schöne Busen einer Patientin zur Entstehung des Stethoskops in Quimper führte und warum die Wanderung um den See von Huelgoat in einem Felsenchaos endet sind nur zwei Beispiele, die man in diesen exzellent geschriebenen Reiseführer von Marcus X. Schmid nachlesen kann. Nein, das Buch ist mehr als nur ein Reiseführer – es ist ein Lesebuch. Ob Sie mir es glauben oder nicht, ich habe alle rund 600 Seiten mehr oder weniger gelesen. Und das, obwohl ich bereits vor drei Jahren die 9. Auflage verschlungen hatte. Aber dieser Führer über die Bretagne ist etwas Besonderes und zum wiederholten Lesen (und Erinnern) geeignet.

Der Autor wollte mehr als das fade Heimatland sehen

„Bretagne“: oben „Port de Rosbras/Riec-sur-Bélon“, unten: „Côte de Granit Rose“ zwischen Perros-Guirec und Ploumanac’h (© Karl Serwotka, Michael Müller Verlag)

Der Autor Marcus X. Schmid ist mir kein Unbekannter unter den Reiseführer-Autoren: Lago Maggiore, Korsika, Umbrien und andere Reiseziele hat er bereits hervorragend beschrieben und ich greife immer wieder gerne Büchern von Schmid. Schmid wuchs in dem etwas öden Mittelland zwischen Zürich und Bern in der Schweiz auf. Da beschloss er, mehr von der Welt zu sehen, ward fortan Reisebuchautor, um die Schönheiten der Erde kennenzulernen. Diesen „Entdeckerdrang“ spüre ich immer wieder beim Lesen oder Blättern in seinen Büchern.

Über Kelten, Bretonen und ihre französische Heimat, die Bretagne

Neben den üblichen einleitenden Kapiteln wie Geschichte oder Essen und Trinken (mit einem Rezept für Crêpes, einer der bekanntesten kulinarischen Exportartikel der Bretagne) bietet das Kapitel „Wissenswertes von A bis Z“ bretonische Eigenheiten. Auf „Cairn“ (Fürstengrab) und „Calvaire“ (Kalvarienberg),  „Fest-noz“, „Pardon“ und andere Begriffe stößt man beim Lesen immer wieder.

Bretagne Frankreich

Die „Alignements de Kermario“, 555 Megalith-Blocke in 13 Reihen bei Carnac. (© Emmanuel Berthier, http://www.bretagne-reisen.de/)

Die rund 500 Seiten der Ortsbeschreibungen gliedern sich in Nordküste, Finistère (dem nordwestlichsten Teil), Südküste und Landesinnere. Das Landesinnere bietet abseits der wohl bekannten Küstenregionen viel Sehenswertes, Beispiel die Festungsstadt Fougères. Irgendwie lustig finde ich es, dass – und nicht nur in diesem Bretagne-Führer – die Klosterinsel Le Mont Saint Michel ausführlich beschrieben wird, denn sie befindet sich zur Gänze samt Küstenlandschaft in der Region Normandie. Wer sich für das Schmökern in diesem Führer und dann natürlich vor Ort entsprechend Zeit nimmt, stößt auf Interessantes. So im Abschnitt über die ‚Côte de Granit Rose‘ – ‚Côte des Bruyéres‘, wo ein romantisches Bild der Trieux zum Kanufahren und Träumen einladet. In diesem Küstenabschnitt befindet sich zwischen zwei Felsen auch das wohl meist fotografierte Haus Frankreichs. Allerdings beschäftigt die Besitzerin des Hauses einen Anwalt, um für publizierte Bilder Honorare einzutreiben.

Fougères Bretagne Frankreich

Blick auf das Schloss von Fougères (© Yannick Le Gal, http://www.bretagne-reisen.de)

Daten gegenüber Ausgabe von 2013 aktualisiert

Praktische Übersichtskarten einzelner Küstenabschnitte oder Innenstädte machen die Orientierung und Planung von Besichtigungen einfacher. Die rund 60 Geschichten „Alles im Kasten“ bieten einen lesenswerten Querschnitt aus Geschichte, über Menschen und von Legenden (Merlin, die Artussage, der Gral). Natürlich gibt es Informationen zu Restaurants und Hotels mit Preisen, Besichtigungsvorschläge samt Öffnungszeiten und Eintrittspreise. Schmid hat gegenüber seiner letzten Auflage (2013) diese Daten aktualisiert, wie ich an Hand von Stichproben festgestellt habe. Mein persönlicher Hinweis: diese Daten können sich aber immer ändern und die Auflistungen sind nicht vollständig – das würde einfach den Rahmen des Buches sprengen.

Guimiliau Bretagne Frankreich

Blick auf den „l’enclos paroissial de Guimiliau“ (© Pierre Torset, http://www.bretagne-reisen.de)

Mein persönlicher Reisetipp

Übernachten Sie ein paar Tage im Raum Morlaix, von wo aus Sie die schönsten Nordküstenabschnitte der Bretagne in Tagesausflügen erkunden können. Und unternehmen Sie die „Calvaire-Tour“ der befriedeten Pfarrbezirke (Lampaul-Guimiliau, Guimiliau, Saint-Thégonnec, Sizun und Pleyben). Dieser Führer bietet Ihnen alles Wissenswerte dazu.

Information

Bretagne
Marcus X. Schmid
10. komplett überarbeitete Auflage 2016
erschienen im Michael Müller Verlag, Erlangen
ISBN 978-3-95654-194-0

Roscoff Frankreich Bretagne

Roscoff an der Nordküste (© Yannick Le Gal, /www.bretagne-reisen.de)

Crêpe in der Bretagne

Crêpe in der Bretagne (© Pierre Torset, http://www.bretagne-reisen.de)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s