Bad Ischl mit und ohne Kaiser, eine Buchpräsentation

Bad Ischl Buch Buchpräsentation

Titelbild „Bad Ischl“, oben: Blick vom Wanderweg auf der Katrin in Richtung Südosten, unten: Eine Gondel fährt auf die Katrin, um 1965 (Bildquelle: Brandstätter Verlag)

Österreich | Oberösterreich | Salzkammergut | Bad Ischl | 1916, vor nun genau 100 Jahren starb Kaiser Franz Joseph I., der zeitlebens sein geliebtes Bad Ischl im Sommer zur Sommerfrische besuchte. Seine Frau, Elisabeth von Österreich, war bis auf zwei Sommer in ihrem Leben, ebenfalls stets zur Sommerfrische im Salzkammergut. Doch Bad Ischl blickt auf eine längere Geschichte zurück als nur des Kaisers und seiner Frau ihre Sommerurlaube. Bad Ischl war immer etwas Besonders, etwas Wichtiges, etwas Zentrales und alle diese Facetten zeigt das neue Buch in Wort und Bild. Hier meine Rezension:

Salz, Bühnen, Sommerfrische – Bad Ischl war mehr als nur der Kaiser und das zeigt dieses Buch eindrucksvoll

Beim Anschauen der vielen, teilweise seitenfüllenden Schwarzweiß- und Farbabbildungen (150 an der Zahl, u. a. mit Bildern von Leonhard Hilzensauer) und beim Lesen der übersichtlich gehaltenen Texte ist mir so das Gefühl gekommen, Bad Ischl ist stets etwas Besonderes gewesen.

Während anderswo die Protestanten ihre Heimat verlassen mussten, war das Haus Habsburg im Ischler Raum auf sie anwiesen und ließ sie mehr oder weniger ihren Glauben leben. Denn es arbeiteten doch 90 Prozent aller Salz-„Kammergut“-Bewohner direkt oder indirekt für die Salzgewinnung. Selbst die Besetzung durch die Franzosen Anfang des 19. Jahrhundert zeigte sich im Nachhinein als „gut angelegte“ Werbung in den französischen Offizierskreisen. Sie kehrten als Gäste später nach Ischl. Es waren die Anfänge des Fremdenverkehrs. Ein Arzt für die Salinenarbeiter entdeckte die Heilwirkung der Sole und als dann die bis dahin kinderlose Kaiserin Sophie ihre „Salzprinzen“ gebar, fand sich der gesamte europäische Hochadel in Ischl ein.

Bad Ischl im 19. Jahrhundert, rechts unten der Bau dürfte das Luxushotel Bauer sein, das heute nicht mehr besteht (Bildquelle commons.wikimedia.org unter Creative Commons Attribution-Share Alike 2.0 Generic-Lizenz)

Was in den letzten Tagen vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs in Bad Ischl geschah und der Abdruck des Manifests „An meine Völker“, das Kaiser Franz Josef als eine Art Kommentar zur Kriegserklärung in der Kaiservilla in Bad Ischl schrieb – beide Themen werden von den Autoren ausführlich behandelt.

Nach dem Ersten Weltkrieg blühte Bad Ischl noch einmal auf: Alfred Grünwald, Karl Kraus, Richard Tauber, Franz Lehár und andere Persönlichkeiten machten Bad Ischl zu ihrem Sommerfrische-Ort. Lederhosen, Dirndlstoffe und Seitlpfeifen waren und sind Markenzeichen der Stadt. Das dunkle Kapitel des Nationalsozialismus wird auf zehn Seiten in Wort und Bild ungeschönt dargestellt. Die „Sissi“-Filme oder „Hofjagd in Ischl“ (u. a. mit Gunther Philipp) waren nach dem Zweiten Weltkrieg Versuche der Stadt, an ihre Blütezeiten anzuschließen. Die Einstellung der Ischlerbahn von Salzburg nach Bad Ischl im Jahr 1957 war ein schmerzlicher Einschnitt für die Ischler. Das Kaiserfest, das seit 1982 rund um des Kaisers seinen Geburtstag in der ersten Hälfte des August zelebriert wird, die Landesgartenschau 2015 und die süßen Verführungen der Konditorei Zauner beleb(t)en wieder die Stadt. Davon und von anderen Ereignissen berichtet dieses Buch.

Kaiservilla Bad Ischl

Kaiservilla (Quelle wikicommons, Urheber Aconcagua (talk) unter GNU Free Documentation License)

Nadia Rapp-Wimberger und Christian Rapp, die Autoren

Den beiden Autoren ist es wirklich sehr gut gelungen, den gut tausendjährigen Bogen der Geschichte auf gut 200 Seiten in Worten und mit Bildern so dem Leser zu präsentieren, dass dieser weder gelangweilt ist noch überfordert wird. Villa Blumenthal, das mondäne Hotel Bauer oder die Operette „Im Weißen Rössl“ – es gibt vieles im Buch zu entdecken, das im gewohnt perfekten Druck im Brandstätter Verlag im Sommer 2016 erschienen ist.

Nadia Rapp-Wimberger ist Autorin und Ausstellungskuratrin; sie gründete nach Jahren als ORF-Journalistin eine Kultur- und Medienagentur; beschäftigte sich mit dem Thema Bädertourismus und pflegt verwandtschaftliche Beziehungen zum Salzkammergut;

Christian Rapp ist Ausstellungskurator und Autor; er war u. a. für die Österreichische Akademie der Wissenschaften tätigt und ist Lektor an der Universität für angewandte Kunst; er befasste sich u. a. mit Fremdenverkehrs- und Verkehrsgeschichte;

Information

Bad Ischl
Mit und ohne Kaiser
Nadia Rapp-Wimberger, Christian Rapp
1. Auflage 2016 erschienen im Christian Brandstätter Verlag Wien

ISBN 978-3-85033-991-9

Bad Ischl Buch Buchpräsentation

Titelbild „Bad Ischl“, oben: Blick vom Wanderweg auf der Katrin in Richtung Südosten, unten: Eine Gondel fährt auf die Katrin, um 1965 (Bildquelle: Brandstätter Verlag)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s