Mozzarella, das Blut Christi und Bud Spencer: Reiseführer Golf von Neapel

Blick über den Golf von Neapel von Sorrent aus. Wolken verhangen im Hintergrund der Vesuv.

Der Golf von Neapel: wo Italien wohl noch immer sehr italienisch ist, wo ich noch auf jenes Ur-Italien treffe, das in den romantischen Filmen der 1950er Jahre ein so sympathisches Italien zeichnete. Überhaupt ist eine Reise um den Golf und auf seine Inseln von nostalgischen Erinnerungen gekennzeichnet. Mehr dazu können Sie gerne auf meiner Italien-Homepage nachlesen. Doch in diesem Beitrag möchte ich über den Reiseführer aus dem Michael Müller Verlag aus der Reihe „individuell reisen“ berichten. Die mir vorliegende Ausgabe stammt aus dem Jahr 2014 von Autor Michael Machtscheck. 2017 ist eine neue Ausgabe von Andreas Haller erschienen.

Ein umfangreicher, sehr vielfältiger Reiseführer, der die vielen Facetten des Gebiets wunderbar schildert.

Rund 370 Seiten Information über eine relativ kleine Region rund um den Golf von Neapel. Das macht neugierig. Und der Leser wird nicht enttäuscht. Neben allen üblichen allgemeinen Informationen fallen gleich einmal ein paar umfangreichere Kapitel auf: Acht Seiten über Vulkanismus, den Vesuv und die Phlegräischen Felder; 13 Seiten über die Geschichte des beschriebenen Gebiets sowie fünf Seiten regionale, neapolitanische und insulare kulinarische Spezialitäten.

Insel Procida im Golf von Neapel

Die näher beschriebenen Inseln und Gebiete sind Neapel und nach Norden bis Reggia di Caserta (mit dem Königsschloss), die Bucht von Pozzuoli mit den Phegräischen Feldern, die Inseln Procida, Ischia und Capri, die Vesuvküste mit Herculaneum, Pompeji und dem Vesuv, der Golf von Salerno, die Halbinsel Sorrent und ein eigenes Kapitel über die amalfitanische Küste.

Aufgelockert sind die Beschreibungen durch Beiträge in Kästen, wie beispielsweise „Würfelhäuser, Felsenhäuser, Weinkeller und Schneegruben“, „Camorra-Geschichte(n)“ oder „Via San Gregorio Armeno – die Krippengasse“ (Weihnachtskrippen). Auch über die Herkunft des Kompasses, die Karfreitagsprozession oder den Fußball wird geschrieben.

Positano

Der Autor bietet auch Wanderhinweise mit Übersichtskarten an, zum Beispiel auf der Halbinsel Sorrent oder im Bereich des Vesuvs. Das Kapitel über den Golf von Salerno ist zwar nicht sehr umfangreich, aber neben einigen Orten werden die Ausgrabungen von Paestum beschrieben. Da möchte ich auf den Michael Müller Führer „Cilento“ hinweisen, der das Gebiet südlich von Salerno auf rund 260 Seiten beschreibt.

Dom von Amalfi

Der Autor spart nicht an Tipps was schön und teuer oder schön und preiswert ist, gibt Preisangaben, Öffnungszeiten, Übernachtungs- und Restauranttipps. Doch bedenken Sie bitte dabei: in Italien kann sich vieles schnell ändern und daher sind diese Angaben nur als Richtwerte zu lesen.

Von meinen eigenen Reisen in dieses Gebiet kann ich den Besuch des südwestlichen Endes der Halbinsel Sorrent empfehlen: San Agata sui due Golfi, Marina del Cantone oder Massa Lubrense: Blick nach Capri oder auf „Gli Galli“ – die Inseln der Sirenen – diesen Führer dabei haben, ein Glas Wein trinken und darüber nachdenken, was es noch alles zu besichtigen gibt!

Information

Golf von Neapel
Ischia – Sorrent – Capri – Amalfi
Michael Machtscheck
6. Auflage 2014
ISBN 978-3-89953-852-6

der originale Büffelkäse, mozzarella, den Roberto Genovese, Caseifici Artigiani [frei übersetzt: handwerklicher Käser] noch mit Hand macht

Mozzarella, das Blut Christi und Bud Spencer

Ja, und aus dieser Region stammen der originale Büffelkäse, mozzarella,  der berühmte neapolitanische Tenor Enrico Caruso und Carlo Pedersoli (* 31. Oktober 1929 in Neapel; † 27. Juni 2016 in Rom), besser bekannt unter seinem Schauspielernamen Bud Spencer. Eine besonders sympathische Rolle von ihm war „Plattfuß“, ein neapolitanische Kriminalinspektor, der den Kleinen zu ihrem Recht verhilft und dabei ein durchaus reales Bild der Gesellschaft von Neapel bietet. Ich erinnere mich noch an die Filmmusik, nicht nur von Plattfuß, die von Guido & Maurizio De Angelis stammte. Ein Gläschen, nein, besser gleich ein Fläschchen Lacrima Christi, den Wein, der auf den Hängen des Vulkans Vesuv reift, habe ich mir auch immer wieder gegönnt. Des Weines Farbe ist tatsächlich des Blutes Christi’s Farbe, denke ich halt‘.

Weitere Bilder von mir aus der Region unter diesem Link.

In Neapel in der Straße der Krippenbauer, der San Gregorio Armeno (© Gino Cianci, Fototeca ENIT)

In den Phegräischen Feldern (© Gino Cianci, Fototeca ENIT)

Im Krater des Vesuv (© Gino Cianci,Fototeca ENIT)

Im Hafen von Ischia Ponte auf der Insel Ischia

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s