Das Buch „Genießen im Karst“ ist bereits beim Lesen ein Genuss

Buchtitelbild „Genießen im Karst“ (© karlheinzfessl.com / Styria Verlag)

18. Juli 2017 | Was die Reisenden an kulinarischen Genüssen im Umland von Triest, im Grenzgebiet von Italien und Slowenien, erwartet, ist einzigartig. Elisabeth Tschernitz-Berger führt die Leser zu von ihr selbst getesteten regiontypischen Lokalen und Winzern.  Sie macht Lust, den Landstrich zwischen Gradisca d’Isonzo, Sežana und Muggia selbst zu erkunden. Ich habe mir das Buch angeschaut.

Lebendig und sympathisch geschrieben mit viel Information über Personen, Lokale, Weine und Gerichte

„Genießen im Karst“ beginnt bereits mit „Genießen des Buches“! Der Text, die Bilder und die Gestaltung des Buches sind für sich bereits ein Erlebnis. Die Autorin versteht es, Land, Leute und Kulinarik in unterhaltsamer, informativer und frischer Art zu präsentieren.

Ich greife ein Beispiel heraus. Der Titel zur Trattoria Ğustin lautet „Ein Hoch auf Mamma Lidia“, die gleich ganzseitig abgebildet ist  – mit einem Bratentopf in der Hand. Es folgt eine Beschreibung des Lokals („…das Ambiente ähnelt zwar einer Bahnhofshalle, aber im Sommer kann man auf der Terrasse unter schattigen Bäumen angenehm verweilen…“ Adressblock inkl. Internetadresse. Ehrlich und doch neugierig machend.

Weitere Titel sind beispielsweise „Über die glücklichen Karstschweine“ oder „die kulinarische Nabelschur“. Das Buch bietet gut 80 Lokalbeschreibungen in etwa 50 Orten im Karst von Friaul-Julisch Venetien und im nördlichen Karstbereich in Slowenien (vier Lokale). Daneben gibt es zwölf Porträts von Lokalbetreibern und Winzern. Dazwischen finden sich elf Geschichten aus dem Karst, wobei in einigen dieser Geschichten die Autorin erzählt, was sie selbst erlebt hatte, wie sie sich an der Küste ein Haus kaufte. Sehr unterhaltsam schildert sie im Beitrag „die Sache mit der Bürokratie“, wie kompliziert der Umbau ihres Hauses war und wie italienisch-logisch eine kleine Mauer „…die zum Ortsbild gehört“ und unter gar keinen Umständen abgerissen werden und letztlich doch verschwinden durfte.

Absolut lesenswert und hilfreich sind 39 Seiten  „die besten Fünf“ genannt. Ein Sammelsurium an persönlichen Eindrücken und Empfehlungen von Ferienbauernhöfen, Hotels, Osmize („Heurige“), Fleischhauereien, Lebensmittelgeschäften, Festen, außergewöhnlichen Geschäften, Badeanstalten, Karststraßen, Wege zum Meer und und und – eben 39  beste Fünf!

Dieses sehr aktuell gehaltene, mit ausgezeichnetem Bildmaterial ausgestattete Buch finde ich wirklich sehr gelungen und hilfreich … und macht eine „lange Zunge“ auf einen Urlaub im Karst.

Information
Genießen im Karst
Das Beste der italienisch-slowenischen Grenzregion
Autorin Elisabeth Tschernitz-Berger
Bilder (rund 100) von Karlheinz Fessl
ISBN 978-3-222-13548-4
erschienen 2017 im Styria Verlag Wien – Graz – Klagenfurt

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s