„Ferdinand Porsche Erlebniswelten fahr(T)raum Mattsee“ zu Gast auf der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe

 

vorne ein Austro Daimler AD 25 PS Oeffag Innenlenker Malek Wagen 1921, hinten Austro Daimler AD Sport-Roadster aus dem Jahr 1918 von Ferdinand Porsche (© Bernhard Graessl, GROHAG)

Salzburg | Kärnten | Mattsee | 20. Juli 2017 |  Die Automobil- und Motorradausstellung auf der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe ist die höchste ihrer Art weltweit: In diesem Sommer dürfen sich Besucher im Rahmen der Sonderausstellung 2017 auf ein „Museum im Museum“ freuen. Für den neuen Österreich-Schwerpunkt stellt die „Ferdinand Porsche Erlebniswelten fahr(T)raum Mattsee“ handverlesene Exponate zur Verfügung: Die Leihgaben wurden von Ernst Piëch persönlich ausgewählt, der damit ganz bewusst die enge Verbundenheit seines Großvaters Ferdinand Porsche mit Österreich betonen möchte.

 Österreich-Schwerpunkt mit einzigartigen Leihgaben

Zur Sommersaison bereichert die diesjährige Sonderausstellung die Automobil- und Motorradausstellung auf der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe. Neben den bisherigen Klassikern wie zum Beispiel der 2 CV Ente, dem Brezelkäfer, einem Trabant und dem Steyr 100, in dem Franz Wallack 1934 die Erstbefahrung ‚seiner‘ Straße unternommen hat,  werden nun auch Exponate der ‚Ferdinand Porsche Erlebniswelten fahr(T)raum Mattsee‘.

Austro Daimler und Porsche-Traktoren als Exponate

Diese Kooperation ist eine schöne Gelegenheit, um das Schaffen meines Großvaters und unser Museum einem breiten, internationalen Publikum zu präsentieren. Bei der Auswahl der Exponate war mir wichtig, den österreichischen Hintergrund in der Geschichte Ferdinand Porsches aufzuzeigen.“  meint Ernst Piëch.

Aus dem „Ferdinand Porsche Erlebniswelten fahr(T)raum Mattsee“ sind ein Austro Daimler AD Sport-Roadster aus dem Jahr 1918 sowie ein Austro Daimler AD 25 PS Oeffag Innenlenker Malek Wagen 1921 zu sehen. Ferdinand Porsche war von 1906 bis 1923 als Entwicklungs- und Produktionsleiter bei Austro Daimler in Wiener Neustadt (Nö.) tätig. Dort befasste er sich mit der Entwicklung von Personenfahrzeugen, Flugmotoren und Sportwagen. 1910 gewann Porsche die „Prinz-Heinrich-Fahrt“, eine Zuverlässigkeitsprüfung, mit einem von ihm entworfenen Austro Daimler, den er selbst steuerte.

Außerdem werden zwei Porsche-Traktoren gezeigt: der Porsche Diesel Junior 108 S, 1959 und der Porsche Diesel Super N 308K, 1960. Immer noch weitgehend unbekannt ist, dass Ferdinand Porsche sich bereits ab 1915 mit der Motorisierung von landwirtschaftlichen Geräten befasste und einen „Volksschlepper“ entwickelte, von dem 1938 die ersten Prototypen gebaut wurden.

Ernst Piëch vor dem Kdf Volkswagen – später VW Käfer, die Bremsproben wurden von seinem Großvater Ferdinand Porsche oft auf der Großglockner Hochalpenstraße vorgenommen (© Taro Ebihara)

Ferdinand Porsche hat die Großglockner Hochalpenstraße geliebt

Ernst Piëch selbst plant einen Besuch der Ausstellung und „seiner“ Exponate. „Ich verbinde ganz viele Kindheitserinnerungen mit der Großglockner Hochalpenstraße. Als wir während des Zweiten Weltkrieges mit der Familie nach Zell am See übersiedelten, war die Großglockner Hochalpenstraße ein häufiges Ausflugsziel. Gleich nach ihrer Eröffnung löste sie den Katschberg als Teststrecke für meinen Großvater Ferdinand Porsche und seinen Käfer ab. Es ging vor allem um Bremsproben. Mein Großvater liebte die Großglockner Hochalpenstraße zeitlebens: Leider war er ein eher aggressiver Autofahrer und schoss auch manchmal wie ein Wahnsinniger über die Straße. Das ein oder andere Mal war ich bei diesen Fahrten dabei“, erinnert sich Ernst Piëch mit einem Schmunzeln. „Früher war ich selbst sehr oft und sehr gerne mit dem Porsche auf der Großglockner Hochalpenstraße unterwegs. Das letzte Mal ist schon ein Weilchen her, aber ich möchte die Ausstellung heuer unbedingt selbst besuchen.

KTM, HMW & Puch: Motorrad-Raritäten „Made in Austria“

„Glockner-Moped“

Neben den Leihgaben der „Ferdinand Porsche Erlebniswelten fahr(T)raum Mattsee“ sind im Rahmen des diesjährigen Österreich-Schwerpunkts einige Motorräder „Made in Austria“ auf der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe zu sehen. Darunter Modelle der Hersteller Puch, HMW (Halleiner Motorenwerk) und KTM.

Ein besonderes „Gusto-Stückerl“ ist das „Glockner-Moped“ mit HMW Motor: Die „Glockner 50 Z“ wurde von der Tiroler Firma Nuruhrer, Fietz & Co in Bieberwier von 1954 bis 1958 in geringer Stückzahl erzeugt. Der 49,8-cm³-Motor mit 2,2 PS wurde in Hallein bei HMW produziert. Besondere Konstruktionsmerkmale des „Glockner-Mopeds“ waren die Teleskopgabel und die Hinterradschwinge mit Federbeinen. Was nur die wenigsten wissen: HMW war in den 1950er Jahren das größte Industrieunternehmen im Salzburger Land. Im Werk Hallein wurden insgesamt 107.053 Mopeds produziert.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s