Das Waldviertel – Verschwundenes,Vergessenes, Verlassenes

Das Waldviertel: Unendliche Weiten von Feldern und Wäldern. Hier geht der Blick nach Norden nach Röhrenbach westlich von Horn.

Salzburg | Neumarkt am Wallersee | 24. März 2021 | Buchvorstellung | Das Waldviertel von heute steht für „Natur pur“. Wichtige Industriezweige von einst wie etwa die Glasindustrie haben nur mehr Nostalgiewert. Nahezu verschwunden sind aber auch alte Handwerkstechniken wie Papierschöpfen und Perlmuttdrechseln, Knöpferlnähen und Schwingerlmachen. Aus Eiskellern wurden Museen, aus manchem Milchhaus ein Dorfgemeinschaftshaus, aufgelassen wurden manche Schienenwege. Kenntnisreich und voll Liebe für ihre engere Heimat erzählt Mella Waldstein von der versunkenen Lebenswirklichkeit des Waldviertels, wehmütig-kritisch schildert sie eine Entwicklung, die einherging mit dem Verlust der spezifischen Prägungen dieser faszinierenden Kulturlandschaft.

Verschwundenes Handwerk, vergessene Arbeit, verlassene Orte

Titelbild des Buches. Es zeigt die Mühle in Gopprechts bei Litschau (copyright Hubert Floh)

Das Waldviertel im Nordwesten Niederösterreichs zählt wohl noch zu jenen Gegenden Österreichs, die man als „verschlafen“, als „entschleunigt“ oder als „gemütlich“ bezeichnen darf. Was aber nicht bedeutet, dass man hier nichts entdecken oder erleben könnte. Das vorliegende Buch macht neugierig, sich auf Spuren von Vergangenem, aber auch teilweise noch heute Erlebbaren zu begeben. Noch vor einigen Jahren sah ich noch selbst im Gasthof zur Goldenen Rose in Zwettl einen uralten, viergeteilten Eisschrank in der Wand im Durchgang von der Straße zur Gaststube. So habe ich dann auch das Buch von Mella Waldstein mit großem Interesse gelesen.

Ein facettenreicher Gang durch die Waldviertler Geschichte gut recherchiert

In Litschau im Norden des Waldviertels begann die Geschichte der weltberühmten „Wiener“ Schrammel-Musik, 22 Stunden dauerte die Reise eines Holzstammes in den Schwemmkanälen bis in die Donau, die Eisschneider erzählten gerne die Geschichte, dass am andere Ende der Eissäge – unter Wasser – der zweite Mann sägte, in den ehemaligen Dörfern des Truppenübungsplatzes Allensteig lebten die Vorfahren von Adolf Hitler, woher Schüttkästen und Kredenzen ihre Namen haben und viele andere Geschichten schildert die Autorin in diesem lesenswerten Buch.

Topotheken

Der Eissschrank im Gasthof zur Goldenen Rose in Zwettl.

Sie beginnt ihr Buch mit der Beschreibung der derzeit überall im Entstehen befindlichen Topotheken, Datenbanken, die alte Bilder archivieren, im Internet zeigen und so die Bevölkerung zu Beschreibungen dieser Aufnahmen aufrufen. Es gibt keine „roten Faden“ in dem Sinn, der durch das Buch führt – die Themen sind einfach derart vielfältig. Da erfährt man von noch bestehende lehmgestapfte Kegelbahnen, von Prügelkrapfen, deren Zubereitung tagelang dauert, von einem noch aktiv bespielten Kinosaal, in dem auch Hochzeiten stattfinden, von der legendären Krokobar – mit echtem Krokodil,  dem Milchhaus und dem Kühlhaus, über Wald, Gestein und Mineralien, Braunkohletagbau, Webereien, Ziegelwerken und Glasfabriken, vom „Zug, der durch den kalten Krieg“ fuhr, dem „Vindobona“ – die Betonung liegt auf der zweiten Silbe – und von vielen anderen kleinen und größeren Dingen aus der Vergangenheit.

Vindobona-Schnellzug und Eisschneiden für Brauereien

Die Autorin hat bei jedem Kapitel gut recherchiert und bietet mehr als nur einen „nostalgischen Satz“. So bleibt das Lesen immer durch interessante Details und Hintergründe spannend. Beispielsweise war das Kapitel „Eissägen, Eiskasten und Kunsteis“ für mich sehr interessant, da ich als Kind noch ländliche Gemeinschaftskühlhäuser in Weilern in Oberösterreich kennengelernt hatte. Auch das Kapitel „Mit Volldampf in die Vergangenheit“, u. a. mit besagtem „Vinobona“-Schnellzug, aber auch andere Züge und Bahnen im Waldviertel, über deren Entstehung und Zweck, gibt einen interessanten Einblick in die Verkehrsentwicklung dieser Region. Zahlreiche historische Bilder veranschaulichen das Geschriebene.

Ich habe schon einige Bücher gelesen, die sich mit „Vergessenem und Verschwundenem“ befassten. Dieses Buch zählt darunter sicherlich zu den Informativsten und Interessantesten.

Buchdaten

Das Waldviertel. Verschwundenes Handwerk. Vergessene Arbeit. Verlassene Orte.
Mella Waldstein
Erschienen 2021 im Styria Verlag
ISBN 978-3-222-13663-4

Der legendäre Diesel-Schnellzug „Vindobona“ von Wien über die Franz-Josefs-Bahn nach Gmünd, Prag, Dresden bis Berlin-Ostbahnhof. Bildquelle wikipedia von Rolf-Dresden
Litschau, Luftbildaufnahme aus den 1930er-Jahren, links oben der Herrensee, auf dem Mitte des 20. Jahrhunderts Motorbootrennen stattfanden. Bildquelle Österreichische Nationalbiblithek „Österreich aus der Luft“ (public domain)
Das Waldviertel: Unendliche Weiten von Feldern und Wäldern. Hier geht der Blick nach Norden nach Röhrenbach westlich von Horn.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.