Ein Olivenöl-Erlebnis-Rezeptbuch auch für Nichtköche

Titelbild von Dario Santangelo

Warum man keine Oliven direkt vom Baum herunter essen kann, warum der Hinweis „erste Kaltpressung“ nicht unbedingt etwas über die Qualität eines Olivenöls aussagt, welchen Unterschied es zwischen einer Sardenaia und einer Focaccia gibt und anderen Fragen wird in diesem Buch auf den Grund gegangen; Bilder wie jene der beiden Brüder, die „i gatti“ – „die Katzen“, genannt werden, Bilder von antiken, faltigen Ölbäumen im Süden Italiens und Appetit anregende, ganzseitige Farbaufnahmen von Gerichten zum Nachkochen, ja, dazu komme ich noch – es ein dreiteiliges „Erlebnisbuch“ über die Vielfalt der italienischen Olivenöle.

 Ein Geschichts-, Bilder- und Rezeptbuch auch für die Augen

Die im niederösterreichischen Mostviertel aufgewachsene Grafik-Designerin und Köchin aus Liebe (nicht nur zu ihrem Mann) Manuela und ihr aus Neapel stammender Mann Dario Santangelo, von Beruf ebenfalls Grafik-Designer, Fotograf und Hobbykoch, haben dieses Buch verfasst. Weiterlesen

Gastronomie weltweit: Französische Restaurants stehen ganz oben auf „La Liste“!

Die besten Restaurants der WeltParis | Wien | Atout France |   Am 17. Dezember 2015 wurde im französischen Außenministerium in Paris am Quai d’Orsay in Anwesenheit des Außenministers Laurent Fabius „La Liste“ veröffentlicht, das neue internationale Gastronomie-Ranking, das weltweit 1 000 herausragende Restaurants auszeichnet.  Frankreich steht mit insgesamt 116 Restaurants am 2. Platz der Reiseziele mit den meisten ausgezeichneten gastronomischen Restaurants. Die drei meistprämierten Köche sind ebenfalls Franzosen.

Frankreich im Ranking

Frankreich steht zwar im Ranking der 1 000 besten Restaurants auf „La Liste“ auf Platz 2, übernimmt aber den ersten Platz vor Japan, wenn es jeweils um die 250, 100 oder 50 besten Restaurants weltweit geht.  Die Restaurants Guy Savoy (Paris) – am 4. Platz, Maison Troisgros (Roannes) – am 8. Platz und die Auberge du Vieux Puits (Fontjoncouse) – am 9. Platz sind unter den Top Ten auf „La Liste“. Außerdem sind die drei meistprämierten Köche ebenfalls Franzosen: Joël Robuchon (11 Restaurants), Alain Ducasse (7 Restaurants) und Pierre Gagnaire (7 Restaurants). Weiterlesen

Fisch-Visionär – Kaviar-Pulvermacher Walter Grüll und seine beiden Weltneuheiten

Walter Grüll, Visionär, Philosoph, Pulvermacher

Walter Grüll, Visionär, Philosoph, Pulvermacher

Grödig | Neumarkt am Wallersee | Salzburg | Gerade eben war eine fangfrische Ladung Meerestiere aus Marano Lagunare in Friaul-Julisch Venetien eingetroffen, die der „Meister der Fischwelt“ mit kritischem Auge prüft, für gut befindet und in Kühlräume verstaut. Dann verschwindet er wieder im Fisch-OP-Raum, um frischen Kaviar abzufüllen. In der Küche klappert Geschirr. Das Tagesgericht im Bistro ist heute gebratenes Lachsfilet mit Cous Cous in Weißweinsauce. Wir sind bei Walter Grüll am Fischnabel Salzburgs in der Flachgauer Gemeinde Grödig.

Walter Grüll beim Abfüllen von frischem Kaviar

Visionen seit seiner Kindheit
Walter Grüll kommt in das stille Hinterzimmer, einen Espresso in der Hand, nimmt am Tisch Platz und lacht. Sein Frohsinn belebt seine Geschäftsräume, strahlt auf seine Mitarbeiter und Kunden aus. Was für ihn Kaviar sei frage ich ihn. Ein Genussmittel, meint Grüll, ein Produkt, das man hin und wieder – in Zweisamkeit – genießen sollte. Es war seine erste Vision, die ihn vor 20 Jahren packte: heimischen echten Kaviar von hier in Österreich gezüchteten Stören seinen Kunden anbieten zu können. Jetzt blickt er entspannt auf sein Endprodukt zurück, den schwarzen und den weißen Kaviar, mit dem er mehr als zufrieden und glücklich ist.

Ideen für und mit seinen Fischen hat er schon seit seiner Kindheit. Manche reifen in seinem Kopf über viele Jahre, manche setzt er schon nach wenigen Wochen um. „Du brauchst einen freien Kopf für solche Sachen. Du brauchst Visionen und ob sie erfolgreich ausgehen, ist sowieso immer fraglich. Aber wenn du gar keine Visionen und Ideen mehr hast, kannst du dich gleich zur Ruhe setzen.“ meint Walter Grüll. Er vollende jedoch stets eine Sache erst annähernd zur Perfektion, bevor er sich ins nächste Abenteuer stürzt. Weiterlesen

Die Lebensphilosophie der Fisch-Familie Grüll jetzt auf 200 Rezeptbuchseiten

Grüll Fischrezepte Kochbuch

Grüll – Inspiration & Genuss

Salzburg | Grödig | Sind Fische fröhliche Wesen? Ja natürlich! Können Fische lachen? Ja natürlich. Betritt man das Fischspezialitätengeschäft der Familie Grüll in Grödig bei Salzburg erlebt man diese Fröhlichkeit. Aber Uschi, Alexandra, Walter und Patrick Grüll und ihre Mitarbeiter sind doch keine Fische? In gewisser Weise schon, denn in ihrem Leben dreht sich alles um Fische und anderes Getier im Wasser. Und seit kurzem gibt es auch ein Rezeptbuch von ihnen.

„Gib mir bitte der Zitrone“ – „Bitte, aber heißt das Zitrone“…
Man konnte schon immer im Geschäft Fischspezialitäten gleich vor Ort genießen. Seit Ende 2012 gibt es nun auch ein Bistro im Haus. Für dessen Gäste zauberte die Küche bis letzten Sommer unter der Kochhauben-Leitung von Wolfgang Heise zusammen mit Laurenz Stehno so manch‘ Hauben-verdächtiges Gericht. Dann übernahmen Abraham „Abi“ aus Mexiko und Vasca aus Bulgarien die Zepter in der Grüll’schen Küche und eine weitere Hauben-verdächtige Ära nahm ihren Anfang. Weiterlesen

Das beste Bier? Wenn ich nach dem Bier sag‘, ich will noch eins – das Brauereifest im Gusswerk

Brauereifest Gusswerk Hof bei Salzburg

Brauerin Martina Gastager und Braumeister DI Reinhold Barta

Österreich, Land Salzburg, Hof bei Salzburg | Gusswerk, das klingt so nach Eisen und tatsächlich hängt im Gusswerk noch eine alte Glocke, gegossen in der Glockengießerei Oberascher in jenem Gusswerk im Salzburger Stadtteil Kasern. Aber das Brauereifest, von dem hier die Rede ist, fand am 30. und 31. August 2014 im neuen Brauhaus Gusswerk in Hof bei Salzburg statt, in dem Bio-Biere nach den umfassenden biodynamischen Demeter-Richtlinien gebraut werden. Und dort hängt auch die erwähnte alte Glocke.

Noch etwas Altes erwartet den Besucher im neuen Gusswerk in Hof bei Salzburg. Der Bräuerstern, auch Zoig(e)lstern genannt, hängt als Firmen- und Zunftzeichen über dem Eingang. Dieses wohl aus dem Mittelalter stammende Zunftzeichen stellt jene sechs Elemente dar, aus denen Bier entsteht: die Naturelemente Feuer, Wasser und Luft und die Zutaten Wasser, Malz und Hopfen – Hefe als Brauzusatz gab es damals noch nicht. Wo ein Zoiglstern hängt, wird Bier ausgeschenkt wird (ähnlich der Kennzeichnung „ausg’steckt is‘“ bei Buschenschanken). Weiterlesen

Slowenien, Genussland zwischen Alpen und Adria: ein Buchtipp für Genießer

Slowenien, Genussland zwischen Alpen und Adria

Titelbild „Slowenien, Genussland zwischen Alpen und Adria“ (Foto: Marion oder Martin Assam, Verlagsbild)

Es mag für manche überraschend sein, aber das westliche Slowenien ist so etwas wie das italienische Friaul – Julisch Venetien, kulinarisch gesehen. Hans Messner (Text), Marion und Martin Assam (Bilder) waren den landschaftlichen Reizen und kulinarischen Genüssen in diesen Teilen Sloweniens auf der Spur.

Viele Adressen und gute, kurze Beschreibungen
Das Buch beschreibt Sehenswürdigkeiten, Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten kulinarischer Produkte in den westlichen Gebieten Sloweniens. Weiterlesen

Dort wo die Fische und die Fröhlichkeit zu Hause sind, bei der Familie Grüll in Grödig

Patrick Grüll Grödig bei Salzburg Fischspezialitäten

Patrick Grüll heißt euch herzlich willkommen, oft mit einem flotten Spruch, und jedenfalls mit viel Wissen

Österreich/Salzburg. In der einen Hand ein Lachsfilet, in der anderen ein Störfilet. Patrick Grüll erklärt gerade einem Kunden die Unterschiede beider Filets und deren Zubereitung, für die er natürlich eine von ihm kreierte Gewürzmischung empfiehlt. Aus dem Bistro hört man Papa Walter Grüll und kurz darauf erscheint er lachend zur Begrüßung. Wir sind in Grödig bei Salzburg bei Grüll Fischspezialitäten, bei Familie Grüll, dort wo die Fische und die Fröhlichkeit zu Hause sind.

Grüll Fischhandel Grödig bei Salzburg

Walter, Alexandra, Uschi und Patrick Grüll – die fröhlichen vier vom Fischgeschäft

Die fröhlichen vier: Uschi, Walter, Patrick und Alexandra
Vor gut 20 Jahren hatte Walter Grüll mit seinem Fischspezialitätenhandel in Grödig begonnen, seit gut zwölf Jahren ist er Österreichs einziger Stör-Kaviar-Produzent aus eigener Produktion und seit gut einem Jahr freut er sich über seine neuen Geschäftsräume. Im Dezember 2012 eröffnete er nach Umbau sein Geschäft ganz neu. Neu war auch das kleine, feine Bistro. Dort gibt es mittags kalte und warme Fischgerichte, dazu ein Glaserl ausgesuchten Wein, herrliche Desserts von Uschi Grüll und einen Schmäh von Junior Patrick im Vorbeigehen. Weiterlesen

Das große Servus Kochbuch: Traditionelle Rezepte aus Österreich (Buch)

das große Servus Kochbuch Österreich

Rezept für gefüllten Kürbis (Bild (c) Eisenhut & Mayer für Servus in Stadt & Land)

Die Zutaten überall zu bekommen, die Rezepte einfach zu kochen und nach Jahreszeiten sortiert
Knallrot, in Halbleinenband mit zwei Lesebändern und 400 Seiten stark, gewichtsmäßig nicht, aber vom Inhalt sehr wohl gewichtig! Schon der erste, äußere Eindruck dieses Kochbuches hat mich und nicht nur mich, begeistert. Schlägt man es auf, erkennt man die Profis, die dieses Buch gestalteten: auf der linken Seite jeweils die einfachen, gut verständlichen Rezepturen und auf der rechten Seite die Appetit anregenden, ganzseitigen Abbildungen der fertigen Produkte dieser Rezepte. Jedes Bild für sich ein Kunstwerk.

„Suure Bohna mit unzuckertem Schmarra“
Bevor ich auf die Rezepte ein wenig eingehe, noch ein weiterer, erwähnenswerter Pluspunkt dieses Kochbuches. Die Rezepte sind nach Jahreszeiten sortiert und jede Jahreszeit in Suppen & Kleinigkeiten, Hauptspeisen und Süßes unterteilt. Am Ende des Buches gibt es zwei Register, eines für die Rezepte und eines für die Zutaten (von A wie Aal über E wie Erdäpfel, P wie Paradeiser bis Z wie Zwiebeln). Und weil es auch Servus-Freunde in Bayern gibt, finden diese ganz am Ende des Buches ein kulinarisches Wörterbuch beider Sprachen.
Weiterlesen