Apropos Tiere an der Großglockner Hochalpenstraße

Sommerausklang an der Großglockner Hochalpenstraße Seite 4 | zurück auf Seite 3 | weiter auf Seite 5 | zurück zur Startseite des Artikels

Hochtor

Martina mit ihrem Pferd beim Hochtor-Südportal (Bild Bernd Graessl)

Im eingangs erwähnten Wildpark Ferleiten trifft man sie ganz sicher, die Tiere der Berge. In freier Natur ist das aber nicht sicher, ob wir ihnen begegnen. Doch habe ich selbst schon auf meinen Fahrten auf der Großglockner Hochalpenstraße allerlei seltene und weniger seltene Tiere gesichtet. Einmal wollte ein Schaf alleine durch den Hochtortunnel gehen, ein anderes Mal entdeckte ich ein Murmeltier. Weiterlesen

Attraktionen entlang der Großglockner Hochalpenstraße

Großglockner Hochalpenstraße

Die Großglockner Hochalpenstraße in der Übersicht: die kleinen Bilder von links: Haus Alpine Schau, Edelweißspitze, Glocknerwiese beim Rasthaus Schöneck und Wilhelm-Swarovski-Beobachtungswarte

Wer meint, die Großglockner Hochalpenstraße, sei „nur“ eine hochalpine Panoramastraße von 48 Kilometer Länge mit 36 Kehren, die zum Fuße seiner Majestät, dem Großglockner, führe, der irrt sich. Entlang dieser Straße über den Alpenhauptkamm der Hohen Tauern gibt es etliche interessante Ausstellungen – seit 23. Juni 2016 eine neue.

„Faszination Berg“ – Entwicklung des Alpinismus im Haus Piffkar

Piffkar Großglockner Hochalpenstraße Faszination Berge

Piffkar, Ausstellung „Faszination Berge“ über den Salzburger Alpinismus

Wer sich von Salzburger Seite aus die Ausstellungen ansehen möchte, erreicht bereits kurz nach der Kassenstelle in Ferleiten (1 150 m ü. A.) das Piffkar (1 620 m ü. A.). In diesem ehemaligen Straßenwärterhaus gibt es seit 23. Juni 2016 eine neue Ausstellung über die Geschichte des Salzburger Alpinismus zu sehen. Während man im 19. Jahrhunderts „unten im Tal“ in Bad Fusch kurte,   bestieg 1841 der Salzburger Fürsterzbischof Kardinal Friedrich VI. Fürst Schwarzenberg mit Pfarrer A. Embacher und fünf Begleitern von Ferleiten aus das Große Wiesbachhorn (3 564 m ü. A.). Es ist dies der höchste Berg, der sich zur Gänze im Land Salzburg befindet.  Im selben Jahr wurde auch der offiziell höchste Berg Salzburgs, der Großvenediger (3 657 m ü. A.) zum ersten Mal bestiegen. Er befindet sich am Alpenhauptkamm auf der Grenze Salzburg – Osttirol. Weiterlesen

Abseits der Großglockner Hochalpenstraße: Adler, Murmeltiere, Enzian und Wasserfälle

Großglockner Hochalpenstraße Steinböcke

„tanzende“ Steinböcke © Großglockner Hochalpenstraßen AG

Liest man „Großglockner Hochalpenstraße“, so wird man wohl gleich an ein eindrucksvolles Panorama der Bergriesen in den Hohen Tauern, an die straßenbauliche Pionierleistung, an den höchsten Berg Österreichs und den Pasterzen-Gletscher denken. Ja und an Murmeltiere. Wer aber seinen Blick aufmerksam durch die Landschaft streifen lässt und ein paar Schritte abseits der Parkplätze macht, wird eine faszinierende Tier- und Pflanzenwelt sowie grandiose Landschaftsbilder erleben.

Bartgeier und Bienen
Im Nationalpark Hohe Tauern, der sich über die drei österreichischen Bundesländer Osttirol, Salzburg und Kärnten erstreckt, in dem sich ja auch die Großglockner Hochalpenstraße befindet, leben mehr als 40 Steinadlerpaare. Wenn sie hoch am Himmel kreisen, sind sie aufgrund ihrer Flügelspannweite, die bis knapp über zwei Meter erreichen kann, gut mit freiem Auge zu sehen. Auch Gänsegeier bevölkern die Bergwelt. Sie können eine Flügelspannweite bis zu 2,7 Metern erreichen. Der „König der Flügelspannweite“ ist aber der Bartgeier, der seit einigen Jahren wieder in der Großglockner Bergwelt heimisch ist. Er bringt es auf eine Flügelspannweite bis zu 2,9 Metern. Weiterlesen