Der Glocknerbus – einst und jetzt

Glocknerbus Großglockner Hochalpenstraße

Schnauze an Schnauze reihten sich in den 1950er und 1960er Jahren am Parkplatz Kaiser-Franz-Josefs-Höhe die Saurer und Gräf & Stift Busse der Postlinie. Im Hintergrund der Großglockner (Foto: Archiv der Großglockner Hochalpenstraßen AG)

(Salzburg, Österreich) Der legendäre „Glocknerbus“, der Gräf & Stift 120 OGL, wurde von der Post ab 1950 im Liniendienst auf der Großglockner Hochalpenstraße in den österreichischen Hohen Tauern eingesetzt. 25 Passagiere fanden darin Platz. Über 60 Jahre später erklimmt nun regelmäßig ein moderner Reisebus des Pinzgauer Reiseunternehmens Vorderegger mit bis zu 71 Sitzplätzen die 36 Kehren einer der schönsten Panoramastraßen der europäischen Alpen.

Erlebnis Busfahrt zum Glockner
Als am 3. August 1935 die Großglockner Hochalpenstraße eröffnet wurde, glaubten viele, dass kaum jemand diese Ausflugsstraße besuchen wird.  Doch die Zahlen belehrten die Zweifler eines Besseren. Schon in der ersten Saison, und diese dauerte ja nur 79 Tage, besuchten fast 22.000 Menschen die Straße. Neben 400 Motorrädern und fast 3.300 Automobilen wurden bereits 1.133 Autobusse gezählt. Anfang der 1960er Jahren erreichte die Beliebtheit der Autobusfahrten zur Pasterze am Fuße des höchsten Berges Österreich, dem Großglockner (3.798 m ü. A.), ihren Höhepunkt. 1962 beförderten 9.470 Busse mehr als ein Drittel der 1,3 Millionen Besucher in Bergwelt der Hohen Tauern. […weiterlesen]

Advertisements

Ein Buch, das auch Einheimischen noch manches zeigt: Salzburg – Salzkammergut

Titelbild Buch

Titelbild Buch „Salzburg Salzkammergut“

Österreich | Salzburg | Salzkammergut | Bürgelsteinpromenade? Nein, nein, nicht in der Stadt Salzburg! Niedergadenalm-Straße? „Im Weißen Rößl“ von Lauffen? Viktor-Kaplan-Themenweg? Aha, doch noch nicht alles gesehen! Darum meine ich, dass die dritte Auflage des im Michael-Müller-Verlag erschienenen Reiseführers

Salzburg – Salzkammergut
…viele Details enthält, sehr informativ und aktuell ist

Reiter und Wistuba haben ein hervorragendes Werk über die Stadt Salzburg und das Salzkammergut zusammengestellt, sag‘ ich als Salzburger! Schon der allgemeine Informationsblock umfasst gut 60 Seiten mit vielen Adressen und Preisangaben. Die zahlreichen Bilder sind sehr gut gewählt, sowohl von der Farbe als auch von der Aussagekraft. Viele Details wie Öffnungszeiten, Eintrittspreise oder Internetadressen sind durchaus hilfreich und man kann mit diesem Führer recht gut seine Reise planen. Es gibt Einkaufs-, Restaurant-, Café- und Übernachtungstipps. Wenngleich ich feststellen muss, das die beiden das wohl bekannteste und interessantes Hotel des Salzkammerguts, das „Scalaria“ in Sankt Wolfgang, dem Leser verschweigen. Doch was die Geschichte anbelangt, ist der Führer „auf Zack“: „Das Weiße Rößl“ stammt ursprünglich aus Lauffen bei Bad Ischl […weiterlesen]