Am höchsten befahrbaren Punkt der Straße

Sommerausklang an der Großglockner Hochalpenstraße Seite 3 | zurück auf Seite 2 | weiter auf Seite 4 | zurück zur Startseite des Artikels

Edelweißhütte Edelweißspitze

Panoramablick über die Bergwelt der Glocknergruppe von der Edelweißspitze aus am frühen Morgen – übernachtet hatte ich in der Edelweißhütte (rechts)

Edelweißstraße

Das Kopfsteinpflaster der Edelweißstraße (Bild Bernd Graessl, GROHAG)

Ein paar Kehren und gut 150 Meter höher ist das Dr. Franz Rehrl-Haus (2 405 m ü. A., Restaurant Fuschertörl) mit einem großen Parkplatz und bei schönem Wetter mit herrlicher Aussicht hinunter ins Ferleitental, zum Großen Wiesbachhorn und auf der anderen Seite ins Seidlwinkeltal und zum Hochtor, der Grenze zwischen dem Bundesland Salzburg und Kärnten.

Den höchsten befahrbaren Punkt der hochalpinen Panoramastraße, die Edelweißspitze (2 571 m ü. A.) erreichen wir vom Rehrl-Haus entweder über die noch original mit Stöckelstein gepflasterte Edelweißstraße oder zu Fuß in etwa 30 Minuten und weitere 150 Höhenmetern auf dem Edelweißgrat. Oben auf der Edelweißspitze werden wir dann mit einem herrlichen 360°-Blick über die Hohen Tauern belohnt, klares Wetter natürlich vorausgesetzt. Nur wenige Meter unterhalb der Spitze kann man sich in der Edelweißhütte stärken (und auch übernachten), bevor wir unsere Hochgebirgsreise fortsetzen. Weiterlesen

Ein genial geplantes Meisterwerk des Straßenbaus – die Großglockner Hochalpenstraße

Großglockner Hochalpenstraße Edelweißspitze

am höchsten Punkt der Großglockner Hochalpenstraße auf der Edelweißspitze, 2 577 m ü. A., Aufnahme in den 1950er oder Anfang der 1960er Jahre, Bildquelle: Archiv Großglockner Hochalpenstraßen AG Salzburg

Vor 90 Jahren fiel im Sommer 1924 die Entscheidung, eine touristische Panoramastraße im Herzen der Hohen Tauern zu erbauen.

Vor 80 Jahren wurde der erste Teil der Straße freigegeben und noch ein paar andere interessante Dinge in der Baugeschichte der Straße ereigneten sich.

Der im Jahr 1924 mit der Planung der Großglockner Hochalpenstraße beauftragte Ingenieur Franz Wallack baute eine der schönsten Panoramastraßen der Ostalpen nicht zufällig irgendwo in die Landschaft. Nach ausgiebigen Erkundungen für die Trassierung dieser Straße im Sommer 1924 unternahm Wallack im darauffolgenden Sommer eine Studienreise über europäische Alpenstraßen.

Wallack erforschte europäische Alpenübergänge
Dreizehn Alpenhauptübergänge und dreißig weitere Alpenpässe befuhr der Ingenieur, maß deren Steigungen, Durchmesser von Kehren, hielt die Materialien der Straßensicherungen zur Talseite fest, beobachtete die Schäden, die an jenen Bauwerken entstanden, die trotz Bedenken aus Mörtel und Beton errichtet waren (der stete Wechsel von Frost und Wärme war noch der Feind des Betons zu jener Zeit). Er stellte fest, dass die durchschnittliche Öffnungszeit der meisten Alpenübergänge von Ende Juni bis Anfang-Mitte Oktober dauert. Und schon damals waren die häufigsten Verkehrsmittel Personenkraftwagen und Motorräder. Die große Zeit der Reise- und Postbusse kam erst Ende der 1950er Jahre und hielt weniger als ein Jahrzehnt an. Weiterlesen

Der „Bergkönig“ ein Käfer – der 2. Großglockner Grand Prix roch nach Bugatti, Talbot, Maserati und Co

Dr. Lehr mit seinem Mercedes-Benz 300 „SLS-Porter“ (1955) geht den dritten und letzten Lauf an

Der Lautsprecher meldete einen neuen Streckenrekord – mit durchschnittlich fast 80 km/h schoss sich Mario Tadini in seinem Alfa Romeo P3 die 19,5 Kilometer lange Rennstrecke im Jahr 1935 hinauf. Damals startete man noch in Fusch an der Großglocknerstraße. Am letzten Wochenende, am Samstag, den 7. September 2013, ging es für die 75 Teams aus sieben Nationen gemütlicher auf kürzerer Strecke beim 2. Großglockner Grand Prix auf der Großglockner Hochalpenstraße zu.

Am gleichmäßigsten fährt man mit Vollgas
Während es bei den drei echten „internationalen Großglockner Automobil- und Motorradrennen“ in den Jahren 1935, 1938 und 1939 um die schnellste Zeit ging, war beim Großglockner Grand Prix für klassische Automobile das Gefühl für Gleichmäßigkeit gefragt. Es ging darum, die Zeit, die man am Freitag, den 6. September, fuhr, am Samstag noch zwei Mal möglichst auf die Sekunde genau zu fahren. Gleichzeitig durfte die maximale Durchschnittsgeschwindigkeit aber nicht mehr als 45 km/h betragen. Stoppuhren und Beifahrer(innen) sorgten für das richtige Zeitgefühl (den weniger erfolgreichen Teilnehmern solcher Veranstaltungen sagt man nach, sie hätten ihrer Beifahrerin nicht zugehört).

im Ziel beim Fuscher Törl (links im Hintergrund): das herrliche Panorama der Hohen Tauern

So einfach, wie das klingt, ist es aber für manche Teilnehmer dann doch nicht. Jean-Bernard Fritz, beispielsweise, schien beim ersten Lauf am Samstag wohl etwas zu schnell unterwegs gewesen zu sein. Denn er hielt seinen Simca 8 „Barquette Roux“ aus dem Jahr 1939 einige Meter vor dem Ziel an, um „seine Zeit“ abzuwarten. Tja und wie das im Leben so ist, als er dann schließlich die letzten vier Meter zur Ziellinie fahren wollte, starb ihm der Motor ab und es dauerte ein Weilchen, bis er dann doch – jetzt wahrscheinlich aber zu spät – über die Ziellinie fahren konnte [… weiterlesen]

Wer nur Bilder (262) sehen möchte – diesen Link zu meiner Bilder-Reportage-Plattform klicken.

Wo sich Wallack-Schneefräse und Murmeltier im Sommer Grüß-Gott sagen

Großglockner Hochalpenstraße - Kaiser-Franz-Josefs-Höhe

Blick über die grandiose Bergkulisse der Großglocknergruppe und der Pasterze von der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe aus

Die Großglockner Hochalpenstraße – mehr als nur Panoramastraße

Um diese über 40 Kilometer lange Alpenpanoramastraße wirklich kennen zu lernen, reicht ein Besuch wahrlich nicht aus. Lehrwege, Dokumentationen, Schaukästen, Ausstellungen und vor allem die Landschaft, Berglandschaft jenseits der 2000er Gipfel, ist es, die fasziniert.

Eine Bergdohle zieht mit ausgebreiteten Flügeln ihre Kreise am tiefblauen Himmel, zwischen dem Rauschen eines Wasserfalls und den grauen Schieferplatten, die in den Almwiesen wie Figuren herausragen, hört man ein Murmeltier pfeifen – die Rede ist von einem besonderen Alpenerlebnis, entlang der Großglockner Hochalpenstraße in den Hohen Tauern zwischen Salzburg und Kärnten.

Großglockner Hochalpenstraße - Erfolgsgeschichte des Automobils

Großglockner Hochalpenstraße - Dauerausstellung: Erfolgsgeschichte des Automobils - am Eröffnungstag trafen sich Oldtimer

48 Kilometer schlängelt sich die wohl einzigartige Straße der Alpen von der Mautstelle Ferleiten auf 1 145 m ü. A. hinauf zum Hochtor, das mit 2 504 m ü. A. der höchste Punkt der Durchzugsstraße ist, dann talwärts, um später nochmals die letzten Kilometer auf der so genannten Gletscherstraße anzusteigen, um auf 2 369 m ü. A. die Kaiser-Franz-Josefs-Höhe zu erreichen, wo man den Großglockner zum Greifen nahe und die Pasterze, den Hauptgletscher des Glocknergebiets, zu Füßen hat. Zwischen Ferleiten und der Franz-Josefs-Höhe warten fast 30 Kehren, elf Besuchereinrichtungen sowie die Edelweißstraße, Wanderwege und Gaststätten darauf, entdeckt und erlebt zu werden.

Auch in technische Hinsicht ist diese Panoramastraße, die jährlich von durchschnittlich 200 000 Fahrzeugen mit 900 000 Besuchern frequentiert wird, außergewöhnlich. Bis zu 800 000 Kubikmeter Schnee, das entspricht einer Eisenbahnlänge von fast 250 Kilometern, müssen jedes Jahr Anfang April von vier sogenannten Wallack-Fräsen durch eine bis zu 21 Meter hohen Schneedecke entfernt werden, bevor es gegen Ende April wieder heißt: Freie Fahrt! 3.400 Parkplätze für Pkw und etwa 100 Stellplätze für Reisebusse entlang der Großglockner Hochalpenstraße sorgen dafür, dass die Besucher an vielen Stellen in Ruhe und Sicherheit das eindrucksvolle Panorama der Hochgebirgswelt genießen können.

Großglockner Hochalpenstraße - Kaiser-Franz-Josefs-Höhe

Großglockner Hochalpenstraße - Kaiser-Franz-Josefs-Höhe: eine Bergdohle beim Segeln

Den gesamten Beitrag können Sie unter diesem Link in der geo-magazin-online-community lesen mit zahlreichen Bildern. Weitere Beiträge in diesem online-magazin über die Großglockner Hochalpenstraße von mir:

Zur höchstgelegenen Automobil- und Motorradausstellung der Welt 2.369 Meter über dem Meer – an der Großglockner Hochalpenstraße

Kaiser-Franz-Josefs-Höhe – Großglockner, Pasterze, Automobilausstellung und mehr

Über die Baugeschichte der Straße

Über die alljährliche Schneeräumung der Straße

Wallack-Rotationsfräsen auf der Großglockner Hochalpenstraße

Wallack-Rotationsfräsen auf der Großglockner Hochalpenstraße