Walter Grüll, Fischzüchter und Kaviarproduzent, zog in die „weite Welt“ und lehrte…

Walter Grüll scheint von der lokalen Spezialität "Cui" - Meerschweinchen - begeistert zu sein, gegessen wurde es in den Hallen des Fischereibetriebes - ein Fahrrad als Deko

alter Grüll scheint von der lokalen Spezialität "Cui" - Meerschweinchen - begeistert zu sein, gegessen wurde es in den Hallen des Fischereibetriebes - ein Fahrrad als Deko

„Ach ja, die Händlerin aus Cusco fragte noch, mit was du räucherst…“ schrieb Christina im Sommer 1998 an den Salzburger Fischzüchter Walter Grüll vom Al Pescatore in Grödig

„Reproduktiven Zuchthilfe“ am anderen Ende der Welt

Doch blenden wir in den Mai des Jahres 1998 zurück. Das kleine peruanische Dorf Arapa liegt am gleichnamigen See, einem Seitenarm des Titicaca-See, rund 11 000 Kilometer südwestlich der kleinen Salzburger Gemeinde Grödig. Arapa befindet sich in Südamerika im Hochland der Anden auf 3 878 m ü. A., Grödig auf 446 m ü. A.; in Arapa spricht man Quechua, die meistgesprochene indigene Sprache Südamerikas, in Grödig wird ein Salzburger Dialekt gesprochen, wohl nicht die meistgesprochene Sprache Europas. Weiterlesen