US-Botschafterin Alexa Wesner im Nationalpark Hohe Tauern – mit dem Rennrad auf die Kaiser-Franz-Josefs-Höhe

US Botschafterin in Österreich, Alexa Wesner, mit Nationalparkdirektor Peter Rupitsch und Vorstandsdirektor Dr. Johannes Hörl (Großglockner Hochalpenstraßen AG) auf der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe (Fotocredit Großglockner Hochalpenstraßen AG)

US Botschafterin in Österreich, Alexa Wesner, mit Nationalparkdirektor Peter Rupitsch und Vorstandsdirektor Dr. Johannes Hörl (Großglockner Hochalpenstraßen AG) auf der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe (Fotocredit Großglockner Hochalpenstraßen AG)

Kärnten | Großglockner Hochalpenstraße | Am  Freitag, den 7. Oktober 2016, konnten Nationalparkdirektor Peter Rupitsch und Vorstandsdirektor Johannes Hörl von der Großglockner Hochalpenstraße AG die Botschafterin der Vereinigten Staaten in Österreich, Alexa Wesner, auf der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe begrüßen. Grund des Besuches ist das 100-jährige Jubiläum des US Nationalpark Service. Aus diesem Anlass besuchen weltweit die Botschafterinnen und Botschafter der Vereinigten Staaten Nationalparks, die die weltweite, in Nordamerika entstandene Idee erfolgreich umsetzen.

Der Nationalpark Hohe Tauern entstand unter dem Einfluss der USA Weiterlesen

Pasterzenweg und die höchstgelegenen Automobilausstellung der Welt

Sommerausklang an der Großglockner Hochalpenstraße Seite 7 | zurück auf Seite 6 | weiter auf Seite 8 | zurück zur Startseite des Artikels

Glocknerhaus Speicher Margaritze

Blick zum Glocknerhaus (links) und das Pasterzenhaus, rechts unten der Speicher Margaritze

Von der Knapp Kasa geht es am Karl-Volkert-Haus vorbei zum Glocknerhaus (2 132 m ü. A.), wo einst die „alte Glocknerhausstraße“ von Heiligenblut kommend endete. Von 1908 bis 1929 war diese mautpflichtige Straße die einzige Straße, die in die Nähe des Pasterzen-Gletschers führte. Heute hat sich die Pasterze schon weit zurückgezogen und ein kleiner See, der Sandersee, fängt das Schmelzwasser auf, bevor er es in den Margaritzenspeicher unterhalb des Glocknerhauses abgibt. Dieser Stausee ist mit einem Druckstollen mit der Kraftwerkskette Kaprun auf Salzburger Seite verbunden. In diese kleine Welt der Seen und Gletscher führt der „Pasterzenweg“. Weiterlesen

Die Großglockner Hochalpenstraße und der Salzburger Künstler Johann Weyringer

Wellenberg Großglockner Hochalpenstraße von Johann Weyringer aus Neumarkt am Wallersee

Hans Weyringer 2016 vor Bildern seines „Wellenbergs“ in seinem Atelier in Neumarkt am Wallersee

Österreich | Salzburg | Kärnten | Wellenberg, Design-Liege und Glockner-Panorama – Kunst kennt keine Grenzen und schon gar nicht Höhengrenzen. Die als erste österreichische unter Denkmalschutz stehende Straße, die Großglockner Hochalpenstraße, hat nicht nur einmalige Landschaft zu bieten, sondern auch Kunstwerke. Zwei davon stammen vom Neumarkter Künstler Johann ‚Hans‘ Weyringer.

Vom Umkehr- zum Nationalparkplatz mit Kraft-Wellenberg Weiterlesen

„70 Jahre VESPA und Oldtimer Einsatzfahrzeuge“ Sonderausstellung an der Großglockner Hochalpenstraße

Feuerwehr Ried im Innkreis 70 Jahre VESPA und Oldtimer Einsatzfahrzeuge

Löschfahrzeug Marke Austro Fiat (Baujahr 1931) der Freiwilligen Feuerwehr Ried im Innkreis – im Hintergrund der höchste Berg Österreichs, der Großglockner, 3 798 m ü. A. (Bildquelle Großglockner Hochalpenstraßen AG)

Österreich | Salzburg | Kärnten | Sommer 2016 |Die beliebte und weltweit höchstgelegene Automobil- und Motorradausstellung auf der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe am Endpunkt der Großglockner Hochalpenstraße widmet sich in ihrer diesjährigen Sonderausstellung historischen Einsatzfahrzeugen sowie der italienischen Motorrollermarke Vespa, die heuer ihren 70. Geburtstag feiert. Die Exponate, darunter eine Vespa V13 aus dem Jahr 1946 und ein Löschfahrzeug Marke Austro Fiat, Baujahr 1931, sind bis Ende August bzw. bis Saisonende 2016 zu sehen. Der Eintritt ist frei! […weiterlesen]

Die Kaiserstraße – ein Film auf historischen Spuren der Großglockner Hochalpenstraße

Kaiserstraße Kaiser-Franz-Josefs-Höhe Großglockner Hochalpenstraß

Die Kaiserstraße: ORF-Team mit ORF-Regisseur Kurt Liewehr und Rudi Roubinek („Seyffenstein“), Schauspieler und Autor bei der Kaiserstatue auf der historischen Kaiser-Franz-Josefs-Höhe (© Susi Berger – Pressefoto Neumayr, Großglockner Hochalpenstraßen AG)

Die Kaiserstraße ist ein Film von Kurt Liewehr, der am Sonntag, 12. Juni 2016 um 16:30 Uhr auf ORF 2 zu sehen ist. Österreich würdigt den 100. Todestag von Kaiser Franz Joseph I., dem Namensgeber der „Kaiser-Franz-Josefs-Höhe“. Zum anderen gedenkt man zum 50. Todestag dem genialen Planer und Straßenerbauer Franz Wallack.

Der Film

Rudi Roubinek begibt sich auf eine unterhaltsam satirische Reise über die Großglockner Hochalpenstraße zwischen Heiligenblut und Bruck-Fusch in der Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern. Diese steht 2016 im Zeichen zweier bedeutender Männer. Weiterlesen

„Höchstgelegene“ Motorrad-Museen Europas – es gibt gleich zwei in Österreich

Links: Timmelsjoch Motorrad Museum (© 2016 alexander maria lohmann, Bergbahnen Obergurgl-Hochgurgl), rechts: Dauerausstellung „125 Jahre Automobilismus“ an der Großglockner Hochalpenstraße auf der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe

Marketing-Manager werben gerne mit Superlativen. Doch stimmt es auch immer? In Österreich werben gleich zwei Orte mit dem „Prädikat“ Europas höchstgelegenes Motorrad-Museum zu besitzen.

Großglockner Hochalpenstraße oder Timmelsjoch Hochalpenstraße? Weiterlesen

Großglockner: Pasterze gibt Baumstammm nach tausenden von Jahren frei

Großglockner Hochalpenstraße Pasterze

(v.l.n.r). Peter Rupitsch (Direktor Nationalpark Hohe Tauern Kärnten), Andreas Kellerer (Uni Graz), Konrad Mariacher (Nationalpark Ranger), Josef Rieger (Grossglockner Gletscherbahn) und Katharina Aichhorn (Nationalpark Hohe Tauern Kärnten) kurz vor der Bergung des sensationellen Fundstücks (© Michael Avian, Nationalpark Hohe Tauern)

Nationalpark Hohe Tauern und Oesterreichischer Alpenverein bargen mit fachlicher Unterstützung der Universität Graz einen sensationellen Gletscherfund am Fuße des Großglockners und machen ihn für wissenschaftliche Untersuchungen und in Folge für die Öffentlichkeit zugänglich.

In einer spektakulären Bergung konnte die – in zwei Teile zerbrochene – Zirbe am 24. Juni 2015 mit Hilfe eines Hubschraubers erfolgreich aus dem Gletschervorfeld der Pasterze geborgen werden. Beide Teile zusammen haben insgesamt eine Länge von 7,9 m und das stattliche Gewicht von 1 700 kg.

Zirben auf der Pasterze, heute kaum vorstellbar Weiterlesen

Sagenumwobener Gamsgrubenweg beim Großglockner wieder begehbar

Gamsgrubentunnel am Gamsgrubenweg Großglockner Hochalpenstraße

im Reich der Sagen, der Bergkristalle und der Gletscher: im Gamsgrubentunnel (Bildquelle: Großglockner Hochalpenstraßen AG)

Kärnten, HeiligenblutDer wohl eindrucksvollste Wanderweg an der Großglockner Hochalpenstraße im Nationalpark Hohe Tauern ist der Naturlehr- und Sagenweg Gamsgrube auf der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe. Nach umfangreichen Felssicherungsarbeiten, die bereits im Spätherbst 2013 begonnen hatten, ist dieser Panoramaweg seit Anfang Juli 2014 wieder frei und sicher begehbar.

Dieser bequeme, breite und ohne wesentliche Steigungen (der Höhenunterschied beträgt 200 Meter) Panoramaweg verläuft oberhalb des imposanten Gletscherstromes der Pasterze, genau gegenüber des alles überragenden Großglockners.

Bergkristall, ewiges Eis und verschwundene Hochalm
Neben dem Besucherzentrum auf der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe beginnt der Weg, der zunächst durch sechs Tunnels führt. Im längsten von ihnen, dem Gamsgrubentunnel, taucht der Wanderer in die geheimnisvolle Welt der Sagen rund um die Entstehung der Pasterze ein. […weiterlesen]