„Höchste“ Ehrung für Richard Strauss auf der Großglockner Hochalpenstraße

Alpenliebe Ausstellung  Großglockner

Eröffnung der Ausstellung „Alpenliebe“ durch Gen.-Dir. Dr. Johannes Hörl vor der Kulisse des Großglockners

Der 71-jährige Komponist Richard Strauss hebt seinen Blick zur Edelweißspitze, dem höchsten Punkt der Großglockner Hochalpenstraße. Er hört dabei dem Salzburger Kammersänger Richard Mayr zu, der ohne jede Begleitung die beiden ersten Strophen Goethes „Talismane“ nach der Vertonung von Franz Schubert singt. Es ist der 23. September 1934. Der Salzburger Landeshauptmann Dr. Franz Rehrl eröffnet den ersten Teil der Panoramastraße auf Salzburger Seite bis zum Fuscher Törl und zur Edelweißspitze.

Kunstausstellung Alpenliebe Großglockner Hochalpenstraße

von links: Dr. Johannes Hörl, Vorstand der Großglockner Hochalpenstraßen AG, die Urenkelin von Richard Strauss, Madeleine Rohla-Strauss und Marchese Alessandro Pallavicini, ein Nachkomme des Markgrafs Alfred Pallavicini, einem berühmten österreichischen Alpinisten, der als Erster die Durchsteigung der gefährlichen nach ihm benannten Pallavicinirinne am Großglockner schaffte und am Großglockner auch später ums Leben kam

„Alpenliebe“ in Erinnerung an den 150. Geburtstag von Richard Strauss
Ob Richard Strauss tatsächlich 1934 bei der Teileröffnung der Straße dabei gewesen war, lässt sich nicht mehr feststellen. Gesichert ist, dass Strauss den heute nicht mehr bestehenden Kurort Bad Fusch am Fuße der Großglocknerstraße gerne zur Kur besucht hat. Und dass Strauss eine sinfonische Dichtung, „eine Alpensinfonie op. 64“, komponierte. Er hatte sich im Sommer 1879 auf dem Heimgarten in den Bayerischen Voralpen verstiegen und war in ein Gewitter gekommen. Tags darauf gab er dieses Erlebnis musikalisch auf seinem Klavier wieder und daraus entstand später dann „eine Alpensinfonie“, deren Uraufführung 1915 in Dresden stattfand. Weiterlesen

Ein schelmisch blickender Ton-Hase unter Aquarell-Bildern: „Ton trifft Aquarell“

Blick in die Ausstellung „Ton trifft Aquarell“

Salzburg, Österreich: Das Motiv des Aquarells der Segeltour könnte irgendwo in Kroatien sein, der tönerne, selig dreinschauende Jünglingskopf mit Krönchen entstand in Salzburg. Die Galerie „FreiRäume“ in der Halleiner Altstadt zeigt noch bis 24. August 2013 einen Querschnitt der Salzburger Keramikerin Susanne König und Aquarelle von Susan Gostner.

Zur Vernissage führte eine mittelalterliche Treppe
0,045 – 0,090 – 0,136 – Höhenangaben der einzelnen Stufen zwingen deren Besteiger zum Blick auf die Stufen und das ist gut so. Denn die alte, sich leicht windende Stiege im denkmalgeschützten Haus Bürgerspitalplatz 2 hat es in sich. Auch bergabschreitend erinnern Botschaften auf den Stiegen: du sollst nach unten blicken!

Doch oben angekommen empfangen den Besucher alte Räume und Kellergewölbe, die die Kunstgemeinschaft FreiRäume für Ausstellungen anbietet. Hier fand am Montag, dem 4. August 2013, die Vernissage der beiden Künstlerinnen statt […weiterlesen]

Sauf-Hase!

Zu meinem Picasa-Webalbum mit allen Bildern von der Vernissage […diesen Link klicken]