Augen auf, ein Wegweiser für Neugierige in Stadt und Land Salzburg

Augen auf, ein Wegweiser für Neugierige in Stadt und Land Salzburg

Titelbild Buch “Augen auf“: hinter diesem Schindeldach mit dem Glockenturm sieht man die Bischofsmütze – das Wahrzeichen des Lammertals (Foto: Clemens M. Hutter, Verlag Anton Pustet)

Österreich | Salzburg |  Oft gehen wir an Dingen vorbei ohne zu wissen, welche Geschichte sie erzählen. Wir gehen durch Straßen mit Blick in die Auslagen; darüber, an den Hauswänden, finden sich Figuren und Bilder. Gedenktafeln an Menschen, die heute kaum jemand noch kennt. Clemens M. Hutter hat in diesem Buch eine Unzahl solcher Kleinode aus allen Salzburger Landesteilen gesammelt, beschrieben und bebildert.

Dinge, an denen man achtlos vorbeigeht, erzählen Geschichten

Der heutige Salzburger Dom entstand erst im 17. Jahrhundert. Doch wo kann man noch interessante Reste aus den früheren Dombauten entdecken? Was erinnert wo an das einstige fürsterzbischöfliche Diplomatenviertel in der Altstadt? Weiterlesen

Menschen aus dem Salzburger Land, Schwarzweißbilder, „…die eine Urkraft haben“ – eine Buchpräsentation

Menschen People Verlag Anton Pustet

links Leo Bauernberger, SalzburgerLand Tourismus Gesellschaft mit Edward Groeger, dem Fotografen der Bilder des Buches

Menschen – People (Buchpräsentation)

Das Bild, das von der Theresia Bacher in ihrer Küche im Schwaigerlehen in Stuhlfelden, war schuld. Schuld an einem Buch mit Schwarzweißbildern von Menschen aus dem Salzburger Land. Bilder, die die Menschen im Land endlich einmal kitschfrei und authentisch zeigen. Salzburg-authentisch. Und Schuld ist Leo Bauernberger, Chef der  SalzburgerLand Tourismus Gesellschaft. Denn der entdeckte bei einem Besuch des Münchner Fotografens Edward Groeger zufällig das Bild von der Theresia Bacher. So etwas müsste man machen! Hat man jetzt gemacht!

Eine farbige Schwarzweiß-Präsentation im Gwandhaus‘
Am 2. April 2014 wurde nun dieses Buch im Salzburger Gwandhaus an einem schon recht frühlingshaft-lauen Abend vorgestellt. Die Gäste in Tracht, das Gwandhaus in Schönnbrunner Gelb und das Buch „Menschen – People“ in Schwarzweiß. Die ORF-Salzburg-Moderatorin Lisa Santner führte durch den Abend, im Dirndl. Weiterlesen

Ein besonderes Salzburg-Buch: Wege zum Bier – 600 Jahre Braukultur

Titelbild Wege zum Bier - 600 Jahre Braukultur: es zeigt eine zeitgenössische Szene von 1910 im Stieglkeller

Titelbild Wege zum Bier - 600 Jahre Braukultur: es zeigt eine zeitgenössische Szene von 1910 im Stieglkeller

Dass einst das Bier auch manchmal „gepantscht“ war und man lieber welschen (aus Italien) Wein in Salzburg trank, sehr zum Missfallen der Salzburger Fürsterzbischöfe, sind Salzburger Trink-Gegensätze der Geschichte. Heute wird wohl niemand daran zweifeln, dass Bier zu Salzburg gehört wie Mozart oder die Festspiele. Und über die Geschichte des Bieres in Stadt und Land Salzburg erzählt das neue Buch, das ich heute gerne vorstellen möchte.

Sehr gut recherchiert, umfassend, gut illustriert – ein Buch für Bier-Geschichtsfreunde
Proteste gegen Umgeldpauschalierung und Bierzwang der Hofbrauereien, von der Zunftordnung und Pfuscher, über Mozarts Besuche in Bräuhäusern, den ruinösen Verdrängungswettbewerb der Brauereien Anfang des 20. Jahrhunderts, über Bierseligkeit und längst verschwundene Brauereien wie der Guggenthaler Brauerei, dem Noppinger Bräu oder Höllbräu – die Geschichte des Bieres auf Salzburger Boden wird im ersten Teil des Buches auf rund 80 Seiten anschaulich beschrieben. Weiterlesen