Österreichisch für Anfänger – ein heiteres Lexikon

„Österreichisch für Anfänger“, Titelbild (Quelle amalthea.at)

Österreich | 10. April 2017 | In Österreich verständigt man sich bekannterweise in deutscher Sprache. Doch wir haben da jede Menge andere Worte als in anderen deutschsprachigen Ländern. Bevor ich also ins Narrenkastl schau und meine letzten Netsch sinnlos ausgebe, sitze ich lieber wie der Aff am Schleifstein vor meinem Computer und habe ein paar Zeilen über das Büchlein mit Mostschädl und Nackapatzl geschrieben.

Etwa 250 österreichische „Begriffe“ kurz und unterhaltsam erklärt

Dieses Büchl ist eine „Mischkulanz“ von ein bisserl mehr als nur ein „Lercherlschas“, nichts für „Blitzgneißer“. Ob Ohrwaschelkaktus, Oachkatzlschwoaf oder Gadaladalälla (kannte ich selbst auch nicht) – zahlreiche Begriffe werden kurz erklärt und manche auch illustriert dargestellt (beispielsweise das Påtschenkino). Zum Schluss gibt es einen kleinen Quiz, ob „du bist a Jass“, „Leiwånd“, „Klass“, „Guat“ bist oder „Genier‘ di“.

Ich finde es einerseits als Österreicher unterhaltsam und andererseits eine nette Geschenkidee. Echt, ich bin kein „Schmähtandler“!

Information

Österreichisch für Anfänger
Text: Robert Sedlaczek
Zeichnungen: Martin Czapka
2017 erschienen im Amalthea Signum Verlag Wien
ISBN 978-3-99050-076-7

Advertisements

Salzburgwiki: Aktivster Schreiber feiert Rekord

Peter Krackowizer

Peter Krackowizer und seine Frieda, eine Marionetten-Putzfrau aus Oberfranken

Ausnahmsweise habe nicht ich geschrieben, sondern es wurde über mich [und meine Frieda] geschrieben.

Rekord: Peter Krackowizer hat die 100.000ste Bearbeitung in der Wissensdatenbank Salzburgwiki durchgeführt. Informationen rund um Salzburg für die Allgemeinheit aufzubereiten ist sein Hobby. Der Salzburger Flughafen beschäftigt Peter Krackowizer derzeit fast täglich. Schließlich ändert sich in der Causa ständig etwas. Peter Krackowizer hat sich als Hobby das Salzburgwiki, die freie Wissensdatenbank für das Bundesland, gesucht und kürzlich seine 100.000ste Bearbeitung absolviert. Tausende Beiträge des Online-Lexikons hat er selbst geschrieben. In weiteren tausenden hat er Informationen hinzugefügt, Ereignisse aktualisiert oder Fehler ausgebessert. […weiterlesen]