21. März 2015: Höchster je gemessener Tidenhub bei der Klosterinsel Le Mont Saint Michel

Mont St Michel + Jetée par Marée haute

Mont Saint Michel mit der neuen Brücke, Bild von Mathias Neveling (Eigenes Werk) [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)%5D, via Wikimedia Commons

Frankreich | Normandie | Mont Saint Michel | Die partielle Sonnenfinsternis am Freitag, den 20. März 2015, brachte auch besonders hohe Gezeiten-Wasserstände im Atlantik mit sich. Mit großer Spannung erwartete man die erste Flut in der Nacht vom Freitag auf Samstag.

Erste Springtide: 14,32 Meter Wasser türmte sich in fünf Stunden auf
Berühmt für hohe Gezeitenunterschiede sind die Küsten der südlichen Normandie und der Bretagne. In der Normandie bietet vor allem die Bucht von Mont Saint Michel eindrucksvolle Gezeitenunterschiede mit schon normalerweise bis zu zehn Meter. Bei Springtiden erreicht hier der Pegelstand auch schon einmal zwölf Meter und leicht darüber. In der Nacht vom 20. auf 21. März 2015 erreichte die Flut im Mondwechsel von innerhalb nur fünf Stunden und zwei Minuten um 07:42 Uhr in der Früh den ersten Rekordstand von 14,32 Metern. Weiterlesen

Atout France präsentierte Reise-Neuigkeiten 2015 aus Frankreich

Botschafter Pascal Teixeira da Silva und Corinne Foulquier, Atout France Wien

S.E. der französische Botschafter Pascal Teixeira da Silva und Corinne Foulquier, Direktorin Atout France Österreich und Zentraleuropa , Bildquelle: Atout France Wien

Die Förderung des französischen Tourismus sei eine der wichtigsten Projekte der französischen Regierung und deren Auslandsvertretungen erklärte der französische Botschafter S. E. Pascal Teixeira da Silva bei einer Pressekonferenz im Februar 2015 in den Botschaftsräumen am Wiener Schwarzenbergplatz. Corinne Foulquier, Direktorin Atout France Österreich und Zentraleuropa  (Französische Zentrale für Tourismus Wien) hatte dazu Vertreter aus verschiedenen französischen Regionen nach Wien eingeladen.

Frankreich ist weltweit das Reiseland mit den meisten Besuchern
84,7 Millionen Gäste konnte Frankreich im Jahr 2013 begrüßen, das sind fast zehn Prozent aller Reisenden weltweit gewesen. Im Land gibt es 8 000 Museen, 45 000 Monumente, die unter Denkmalschutz stehen und 39 von 900 UNESCO Weltkulturerbe-Stätten sowie drei Naturerbe-Stätten. Und 5 500 Kilometer Küste bedeuten Sandstrände, Felswände und Badestrände. Das Landschaftserlebnis reicht vom Naturschutzgebiet der Camargue ganz im Süden des Landes über eine faszinierende Vulkanlandschaft in der Auvergne bis hin zu den höchsten Berggipfeln der Ostalpen. Diese Vielfalt lockte 367 700 Österreicher im Jahr 2013 zu einem durchschnittlichen Aufenthalt von sieben Nächten in jenes Land, das bei uns auch für „Asterix und Obelix“ bekannt ist. Weiterlesen

Klosterinsel Mont-Saint-Michel seit April 2012 autofrei!

Mont-Saint-Michel neue Brücke und neue Shuttles  ©Yellow Design_Imagence_MGDesign

Mont-Saint-Michel neue Brücke 2014 © Thomas Jouanneau

Über den höchsten Tidenhub am 21. März 2015 lesen Sie hier

Die neue Fußgängerbrücke ist 2014 eröffnet worden
Mit 2,5 Millionen Besuchern im Jahr gehört die Klosterinsel Mont-Saint-Michel zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Frankreichs. Der 1869 angelegte Straßendamm trug jedoch im Laufe der Jahrzehnte zur Verlandung der Bucht bei.

Deshalb wurde ein ambitioniertes Renaturierungsprojekt ins Leben gerufen, im Zuge dessen wurden die Pkw- und Busparkplätze, die früher unmittelbar bei der Insel befinden, auf das Festland verlegt. Seit 28. April 2012 ist also eine neue Anfahrts- und Parkplatzsituation am Mont-Saint-Michel entstanden.

Der österreichische Architekt Dietmar Feichtinger hat eine Brücke konzipiert
Die neue Brücke, welche Besucher über den Ärmelkanal zur Felseninsel führt, wurde am 22. Juli 2014 für Fußgänger eröffnet. Sie ersetzt nach Abschluss aller Bauarbeiten den 1869 errichteten Straßendamm und schließt etwa einen Kilometer von der Küste entfernt ohne optische Trennung direkt an den Deich an. Dieses sehr elegante Bauwerk in Kurvenform mit einer Länge von 760 m teilt sich in zwei komfortable Fußwege aus Eichenholzplanken für die Besucher (4,5 m breit) und eine zentrale Fahrbahn (6,5 m breit). Letztere ist ausschließlich den Shuttlebussen vorbehalten, die die Besucher vom Parkplatz abholen.

Die endgültige Fertigstellung der Fußgängerbrücke ist für Sommer 2015 geplant. Ende September 2014 wurde der große Vorplatz am Fuß der Festungsanlage, in den die Fußgängerbrücke mündet, fertiggestellt. Dann wird der Straßendamm abgerissen und eine zweite Rinne wird gegraben, um die Gezeiten und den Fluss Couesnon östlich am Berg vorbeilaufen zu lassen. Das wird etwa sechs Monate dauern. Ab Frühling-Sommer 2015 wird das Meer den Berg wieder etwa die Hälfte des Jahres umschließen, wobei der Fuß des Felsens etwa zwanzig Tage im Jahr unter Wasser stehen wird.

Der Mont-Saint-Michel
Der Mont-Saint-Michel ist eine felsige Insel im Ärmelkanal an der Mündung des Flusses Couesnon, etwa einen Kilometer vor der Küste der Normandie im Nordwesten Frankreichs. Auf dem Berg thront eine Benediktinerabtei. Der Legende zufolge erschien 708 der Erzengel Michael dem Bischof von Avranches (einer kleinen Stadt etwa 15 Kilometer nordöstlich von Mont-Saint-Michel) mit dem Auftrag zum Bau einer Kirche auf der Felseninsel. Weiterlesen