Sehnsucht nach dem Süden – ein Buch über Sehnsuchsorte an der Adria

Sehnsucht nach dem Süden

Das Buchtitelbild zeigt ein Motiv aus Opatija (Bild: Styria Regional in der Verlagsgruppe Styria GmbH u. Co KG)

Unterwegs zwischen Venedig, Triest & Rijeka lautet der Untertitel des Buches von Dr. Gerhard Dienes und Reinhart Grundner. Es entführt den Leser in das Land hinter der nördlichen Adria-Küste, das lange Zeit nur auf der Direttissima zu den Urlaubszielen durchfahren wurde. Dort treffen sich drei Welten: die romanische, die slawische und die österreichische.

Ein vielfältiges, gut recherchiertes Lesebuch über Geschichte und Kulinarik an der nördlichen Adria

Es ist ein Lesebuch, das sich nicht unbedingt mit dem ersten Lesen dem Leser erschließt. Vielmehr das immer-wieder-Lesen offenbart die Vielfalt der Information, die die beiden Autoren auf gut 200 Seiten zusammengetragen haben. Man kann sich nun aber nicht erwarten, dass alles Interessante darin zu finden ist. Schließlich liegen zwischen Bassano del Grappa im Veneto, dem westlichsten im Buch beschriebenen Ort, und Rijeka, dem südöstlichsten Orten im Buch, doch gut 300 Straßenkilometer. Es sind jene Gebiete an der nördlichen Adria, die einst zur österreichischen Monarchie, was auch immer wieder im Text zu erkennen ist.

Weiterlesen

Klosterinsel Mont-Saint-Michel seit April 2012 autofrei!

Mont-Saint-Michel neue Brücke und neue Shuttles  ©Yellow Design_Imagence_MGDesign

Mont-Saint-Michel neue Brücke 2014 © Thomas Jouanneau

Über den höchsten Tidenhub am 21. März 2015 lesen Sie hier

Die neue Fußgängerbrücke ist 2014 eröffnet worden
Mit 2,5 Millionen Besuchern im Jahr gehört die Klosterinsel Mont-Saint-Michel zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Frankreichs. Der 1869 angelegte Straßendamm trug jedoch im Laufe der Jahrzehnte zur Verlandung der Bucht bei.

Deshalb wurde ein ambitioniertes Renaturierungsprojekt ins Leben gerufen, im Zuge dessen wurden die Pkw- und Busparkplätze, die früher unmittelbar bei der Insel befinden, auf das Festland verlegt. Seit 28. April 2012 ist also eine neue Anfahrts- und Parkplatzsituation am Mont-Saint-Michel entstanden.

Der österreichische Architekt Dietmar Feichtinger hat eine Brücke konzipiert
Die neue Brücke, welche Besucher über den Ärmelkanal zur Felseninsel führt, wurde am 22. Juli 2014 für Fußgänger eröffnet. Sie ersetzt nach Abschluss aller Bauarbeiten den 1869 errichteten Straßendamm und schließt etwa einen Kilometer von der Küste entfernt ohne optische Trennung direkt an den Deich an. Dieses sehr elegante Bauwerk in Kurvenform mit einer Länge von 760 m teilt sich in zwei komfortable Fußwege aus Eichenholzplanken für die Besucher (4,5 m breit) und eine zentrale Fahrbahn (6,5 m breit). Letztere ist ausschließlich den Shuttlebussen vorbehalten, die die Besucher vom Parkplatz abholen.

Die endgültige Fertigstellung der Fußgängerbrücke ist für Sommer 2015 geplant. Ende September 2014 wurde der große Vorplatz am Fuß der Festungsanlage, in den die Fußgängerbrücke mündet, fertiggestellt. Dann wird der Straßendamm abgerissen und eine zweite Rinne wird gegraben, um die Gezeiten und den Fluss Couesnon östlich am Berg vorbeilaufen zu lassen. Das wird etwa sechs Monate dauern. Ab Frühling-Sommer 2015 wird das Meer den Berg wieder etwa die Hälfte des Jahres umschließen, wobei der Fuß des Felsens etwa zwanzig Tage im Jahr unter Wasser stehen wird.

Der Mont-Saint-Michel
Der Mont-Saint-Michel ist eine felsige Insel im Ärmelkanal an der Mündung des Flusses Couesnon, etwa einen Kilometer vor der Küste der Normandie im Nordwesten Frankreichs. Auf dem Berg thront eine Benediktinerabtei. Der Legende zufolge erschien 708 der Erzengel Michael dem Bischof von Avranches (einer kleinen Stadt etwa 15 Kilometer nordöstlich von Mont-Saint-Michel) mit dem Auftrag zum Bau einer Kirche auf der Felseninsel. Weiterlesen