Nordspanien-Reiseführer: Praxiserprobt, detailreich und übersichtlich

Nordspanien

Reiseführer Nordspanien, Titelbild: oben: Navarras Pyrenäen (Dietrich Höllhuber), unten: Guggenheim-Museum in Bilbao (Thomas Schröder)

Er war mit mir 2014 in Nordspanien und war Nachschlagewerk für einen Reisevortrag 2015 – der Reiseführer Nordspanien mit knapp über 600 Seiten mit zwölf Wander- und Radtouren-Vorschlägen. Ich schlage ihn auf und stoße auf die Geschichte mit dem Hühnerkäfig in der Kathedrale von Santo Domingo de la Calzada – es ist schon einige Jahre her, dass ich dort am südlichen Jakobsweg war.

Umso frischer sind meine Erinnerungen bei den knapp 40 Seiten über das Baskenland. Ja, so wie es Schröder beschreibt, habe ich es 2014 bei meiner Reise erlebt. „In Kürze …“ mit „nicht versäumen“ bietet dem Erstbesucher dieser nordspanischen Region einen ersten Eindruck. Mit den beiden Innenstadtplänen von Bilbao bin ich ausreichend versorgt und unterwegs gewesen. Wer sich nicht selbst ein Café oder Restaurant in der Vielfalt vor Ort findet, findet sich bei 17 Vorschlägen sicherlich etwas Passendes. Als Lesezeichen dienen mir noch Quittungen – Txakoli, ein Glas lokaler Weißwein – 1,65 Euro, Pintxo, die baskische Variante von Tapas – 2 Euro; Weiterlesen

Zwei Reiseführer über die Provence und die Côte d’Azur im Vergleich

zwei Reisefürer Südfrankreich

Links das Titelbild zeigt den „Jardin Exotique“ in Eze-Village an der Côte d’Azur, rechts, das obere Titelbild Saint Tropez und unten ein Lavendelfeld (das ist das Titelbild bereits von der 10. Auflage, Bildquelle: DuMont Verlag, Michael Müller Verlag)

1 152 Seiten über die Provence und die Côte d‘Azur in zwei unterschiedlichen Reiseführern habe ich mehr oder weniger gelesen und miteinander verglichen. Nicht, dass ich nichts anderes zu tun hätte, sondern für meine Tätigkeit als Reisejournalist und weil ich über diese Region Frankreichs Reisevorträge hielt, habe ich mir von den beiden Reiseverlagen Michael Müller und DuMont diese Reiseführer besorgt. Beide Reiseführer sind sehr gut und trotzdem gibt es Unterschiede.

DuMont: In Anbetracht der Größe und Vielfalt des beschriebenen Gebiets sehr informativ
Ich darf nicht ungerecht sein – mit 456 Seiten ein umfangreiches Werk für einen großen Teil der Region „Provence-Alpes-Côte d’Azur“. Aber im Vergleich zum Michael-Müller-Reiseführer desselben Gebiets eben doch nicht ganz so detail- und facettenreich.

Der allgemeine Teil mit gut 80 Seiten bietet knappe, aber sinnvolle Informationen. Wer sich vertiefen möchte, muss auf andere Literatur ausweichen. Beispiel, das Kapitel „Essen und Trinken“ umfasst nicht ganz sechs Seiten plus zwei Seiten kulinarisches Vokabular. Weiterlesen

Eine kleine Verlagsgeschichte: Aus 1 mach 225, 35 Jahre Michael Müller Verlag

Michael Müller 1982 in Vinha Velha, Portugal

Michael Müller 1982 in Vinha Velha, Portugal (Bildquelle Michael Müller Verlag)

Aufbruch ins Zeitalter der Reisebücher
1972 fuhr ich als 14-Jähriger mit dem Zug nach England auf Sprachurlaub. Nach Deal, einem Nest am Ärmelkanal nördlich von Dover. Ein Jahr später brachte mich eine Reise, wiederum mit dem Zug, nach Lyon, um meine Französischkenntnisse zu verbessern. Ich besuchte Le-Puy-en-Velay, den berühmten Ausgangspunkt des französischen Zubringers zum spanischen Jakobsweg. Aber davon hatte ich damals ebenso wenig Ahnung wie vom Powell-Cotton Museum in Birchington-on-Sea, das ich bei meinem England-Aufenthalt ein Jahr zuvor kennengelernt hatte. Denn es gab noch nicht allzu viele Reiseführer, meist waren es Kunstgeschichteführer. In dieser Zeit beginnt nun die Geschichte eines Reisebuchverlags, dessen Ausgaben ich erst viel später, zur Zeit meiner Reiseleitertätigkeit, schätzen gelernt hatte: des Michael Müller Verlags, der in Erlangen in Mittelfranken des Freistaates Bayern beheimatet ist.

Portugal Reisetipps  Michael Müller

Portugal Reisetipps erste Auflage 1979, das Bild zeigt die Fischerboote von Nazaré (Bildquelle Michael Müller Verlag)

Von der ersten Auflage des Portugal-Reiseführers zu einem 35-jährigen Reisebuchverlag
»Ungewöhnlich für die an ›normale‹ deutsche Zustände Gewöhnte sind die vielen Fußgänger, die (auch nachts!) auf den Straßen zwischen den Ortschaften unterwegs sind (Ähnliches habe ich so ausgeprägt nur im jugoslawischen Balkan in der Nähe der griechischen Grenze erlebt.) Noch mehr aufpassen sollte man mit den unbeleuchteten zweirädrigen Esels- und Ochsenkarren, die ab und zu in der Dunkelheit auftauchen.« Nein, nicht von einem fernen Kontinent ist hier die Rede, sondern vom europäischen Portugal. Aber Ende der 1970er war Portugal von Deutschland noch immer ein kleines Weltende entfernt. Weiterlesen

Lissabon: Lebendige und detaillierte Beschreibung einer sehenswerten Stadt

Lissabon Elevador da Bica Bairro Alto

Das Bild zeigt den „Elevador da Bica“ im Stadtviertel „Bairro Alto“

Mein letzter Aufenthalt in Lissabon liegt schon ein paar Jahre zurück. Was hat sich getan und ist die Stadt immer noch so attraktiv wie ich sie in Erinnerung habe? Jürgen Strohmaier hat mir in seinem neuen Dumont-Reise-Taschenbuch über Lissabon beide Fragen mehr als zufriedenstellend beantwortet.

Schmunzeln musste ich über seine Zeilen zum Thema „Nur wenig Zeit? Lissabon zum schnellen Kennenlernen“. Denn wer nur für ein paar Stunden in diese Stadt reist, dem ist nicht zu helfen! Lissabon ist eine Stadt, in der man sich wohlfühlt und man mehrere Tage bleibt, bleiben kann. Weiterlesen

Weltenbummler erzählen ihre Reiseanekdoten

Reiseanekdoten Marco Polo

„Reisen ist eine Brutalität“ – Reiseanekdoten (Bildquelle: MAIRDUMONT GmbH & Co. KG/Marco Polo)

Reisende werden zu Autoren auf marcopolo.de   
Ostfildern, 22. November 2013. Die Nr. 1 Reiseführermarke Marco Polo lädt seine Leser zum Mitmachen ein: Unter dem Motto „Weltenbummler erzählen“ können Urlauber seit November 2013 persönliche Reiseanekdoten der Online-Redaktion von Marco Polo einreichen. Die schönsten werden anschließend auf marcopolo.de veröffentlicht.

In dieser Serie werden Leser selbst zu „Autoren“ und können Interessierte an ihren Reiseerlebnissen teilhaben lassen. Alle Reiseanekdoten der Reihe „Weltenbummler erzählen“ ab sofort auf marcopolo.de/reiseanekdoten.

„Reisen heißt auch Erfahrungen machen. Manche bleiben als Erinnerungen ein Leben lang im Gedächtnis, weil sie so interessant, so kurios, so schrecklich oder so schrecklich schön waren.“  In den Reiseanekdoten erzählen Blogger und private Urlauber von ihren persönlichen und einzigartigen Reiseerlebnissen aus der ganzen Welt.  Weiterlesen

Reiseführer „Paris“ des Michael Müller Verlags

Das Titelbild zeigt die Ile de la Citè mit der Kathedrale Nôtre Dame

Das Titelbild zeigt die Ile de la Citè mit der Kathedrale Nôtre Dame

Eigentlich kenne ich Paris von zahlreichen Reisen her schon ganz gut. Im Zuge der Vorbereitung eines Reisevortrags über diese schöne Stadt an der Seine habe ich aber dann doch das eine oder andere Detail nochmals recherchieren müssen. Dabei überzeugte mich dieser Führer von Ralf Nestmeyer.

Beispiel Restaurants. Ein Lokal habe ich in besonders guter Erinnerung wegen seiner ansprechenden Einrichtung und des vernünftigen Preis-Leistungsverhältnisses – ich fand es auch in diesem Führer. Beispiel zwei: Nicht wirklich bekannt ist die Tatsache, dass sich am Montmartre der einzige Weingarten der Stadt befindet. Der Rundgang im Führer erwähnt ihn und führt an diesem vorbei. Apropos Rundgang. In 13 Rundgängen führt Nestmeyer den Besucher durch die Stadt. […weiterlesen]

Buchtipp: Bretagne, 600 Seiten Urlaub schon mal zu Hause zum Lesen

Bretagne Reiseführer Michael Müller Verlag

das kleine Bild oben zeigt Roscoff im Norden, das große Bild ein typisches Reetdachhaus im Landesinneren (Bildquelle: Michael Müller Verlag)

Das Dorf der Gallier, in dem Asterix und Obelix zu Hause waren, lag in Aremorica. Dies ist der alte Name für einen Landstrich, der sich heute über die Bretagne und die Normandie verteilt. Als Fan dieser Gallier bin ich von Salzburg aus aufgebrochen, um mich in die rund 1 400 km entfernte Bretagne auf Spurensuche zu begeben. Denn in der Normandie suchte ich bereits, wohl ohne Erfolg und Erkenntnisse.

Sehr detailliert, interessant geschrieben und mit viel aktueller Information
Diesen Sommer habe ich einen interessanten Urlaub in der Bretagne verbracht! Geistig und doch sehr bildhaft beim Lesen dieses Reiseführers! 630 Seiten Merkwürdiges (Beispiel: 140+4+2, es geht um Stufen), Erotisches in der Katholischen Kirche („die sündige Nacht der Vergebung“), Geschichtliches (Korsaren), Legendenhaftes (Der Gral, Die Artussage, Merlin), Heiliges (St. Yves – Anwalt der Armen, einer der 777 bretonischen, nicht alle von der Kirche anerkannten, Heiligen), Sehenswertes (Le Mont Saint Michel), Wissenswertes (Austernzucht, Gezeiten, Pardon, Triumphbalken) und vieles mehr […weiterlesen].

„…Kellner der alten Schule, römisch mit traditioneller Küche, empfehlenswert, nicht teuer…“

San Clemente, Rom

Titelbild

Der MM-City-Rom-Führer, ein praxiserprobter Reiseführer – er begeisterte in einem Praxistest eine Reisegruppe durch Aktualität und Tipps.

Erstmals habe ich einen Reiseführer im „Massentest“ gehabt: für eine Reisegruppe, die ich als Reiseleiter nach Rom begleitete, hatte ich diesen Reiseführer besorgt und einen Monat vor der Reise ausgeteilt. Nach vier Tagen Rom mit diesem Reiseführer war die einhellige Meinung der rund 60 Personen, dass dieser Reiseführer sehr praktisch mit vielen hilfreichen Tipps und aktuell ist.

Ideal für einen Kurzurlaub in Rom Weiterlesen