Abschied von meiner liebsten Reiseleitertasche

Reiseleitertasche von Peter Krackowizer

Vom aktuellen Reiseprogramm über Bücher von Sehenswürdigkeiten bis hin zum Reiseleiterfragebogen hatte alles Platz in dieser Reiseleitertasche.

23. August 2020. Es gibt Begleiter im Leben, von denen man sich nur ungern trennt. Aber irgendwann kommt dann doch dieser Zeitpunkt. Für mich war es dieser Tage der Abschied von einer meiner Reiseleitertaschen. Nicht irgendeiner, sondern von meiner Lieblingstasche. Wenn man sie sich ansieht, kann man das vielleicht nicht verstehen. Daher die Geschichte meiner Reiseleitertasche. Weiterlesen

"Schwarze Hendl"

Es war meine allererste Reiseleitung, 1984, mit einer mir noch bis vor wenigen Jahren treuen Fangemeinde einer Feuerwehr. Die Reise ging nach Rom. Ich, das erste Mal als Reiseleiter unterweges, das erste Mal in Rom und überhaupt. Unter anderem sah das Programm, das ich ja selbst zusammengestellt und organisiert hatte, ein Abendessen in den Albaner Bergen vor. Wir fuhren also von Rom mit einer italienischen Reiseleiterin zu dem Lokal in Frascati. Der Wirt freute sich über unser Kommen so sehr, dass er auch sofort, tatsächlich sofort, das Essen warm machen wollte: Brathendl – so richtig frisch gemacht, wenn die Gäste kommen. Die waren aber eigentlich schon hungrig.

Es verging wohl mehr als eine Stunde, mit Wein und viel Überredungskunst von mir, dass das so üblich sei, dass das "gaaanz typisch Albaner Hügel" sei und so weiter. Dann kamen sie, die Hendln, schwarz, wie die Nacht draußen es auch schon war: "Questo è una specialità della zona!" – "Das ist eine Spezialität der Region" säuselte der mir dann gar nicht mehr sympathische Wirt.

Schwarz angebrannte Hendln eine Spezialität? Ich brach in Schweiß aus, zog alle Register meiner sprachlichen Talente, hupfte einem Carabinieri auf die Schulter und sang (beides schrecklich im Rückblick); und die
Reiseleiterin bekam einen "Moralischen" , heulte und erzählte von ihren Männerproblemen. Na Prost!

Wir fuhren singend arrividerci Roma! nach Rom zurück, der Busfahrer sang mit, die Reiseleiterin heulte, die Gruppe zufrieden und wir alle im Wissen um die "specialità dei Colli Albani"! Es war ein super Abend, sagte mir später der Kommandant der Gruppe: die Unterhaltung, die Stimmung, der Wein, die Reiseleiterin, nur, nur, das mit die Hendln, das war grauslich.