Teuflisches geschah im katholischen Neumarkt am Wallersee: Krampuslauf

Österreich | Land Salzburg | Neumarkt am Wallersee | Die Glocken der Pfarrkirche zum hl. Nikolaus verstummten an jenem Abend, dem 5. Dezember, am Vorabend des Geburtstags des Kirchenpatrons. War es die Ehrfurcht vor den dunklen Gestalten oder wurde das Glockengeläut nur vom Lärm aus den Lautsprechern, genannt Musik, überdröhnt?

Krampuslauf oder doch Perchtenlauf?

Der echte Krampus, der mit dem Buckelkorb, in den er arme Seelen stecken konnte, taucht erstmals um 1300 in einer englischen Bilderbibel auf. Später wurde er dann der Geselle seines braven Gegenspielers, des hl. Nikolaus. Der Krampus war sozusagen der diabolische Pädagoge in diesem Duo. Beim Perchtenbrauchtum hingegen geht es um Licht und Dunkelheit, um den Jahresabschluss und dem Aufbruch in ein neues Jahr. Dieses Brauchtum ist eigentlich erst in den Raunächten angesiedelt. Krampuspercht ist aber eine Erfindung des 20. Jahrhunderts. Und in den letzten zehn bis 15 Jahren wurde aus der Mischung Krampus- und Perchtenlauf ein Schaulaufen mit „heavy-metal-Music“, Glühwein, Punsch und Flaschen auf der Straße, so auch in Neumarkt am Wallersee. Weiterlesen