Goldener Herbst – Wandern an der Großglockner Hochalpenstraße

Blick vom Plattenkar nach Norden in das Seidlwinkltal

Blick vom Plattenkar (oberhalb des Hochtors) nach Norden in das Seidlwinkltal

Österreich | Salzburg | Kärnten |  Ob auf dem Weitwanderweg „Alpe-Adria-Trail“ mit Start- und Zielpunkt auf der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe, zur Schwarzenberghütte durch das Ferleitental oder von der Edelweißspitze zum Baumgartlkopf – mit dem Auto oder zu Fuß, die Großglockner Hochalpenstraße ist Ausgangspunkt vieler Wandermöglichkeiten und entlang der Straße gibt es mehrere Übernachtungsmöglichkeiten.

Blick vom Plattenkar nach Norden in das Seidlwinkltal

Mankeiwirt (Murmeltier-Wirt) Herbert Haslinger vom Gasthof Fuscher Lacke mit Moritz, dem Murmeltier, das bei ihm lebt

“Der Glockner ist eine Sucht“
Moritz, das Murmeltier (Murmeltier im Dialekt „Mankei“), kriecht gerade wieder in die linke Jackentasche des Mankeiwirts Herbert Haslinger des Gasthofs Fuscherlacke. Der Gasthof liegt auf 2 261 Metern über dem Meeresspiegel an der Fuscher Lacke, einem kleinen Bergsee unterhalb der Edelweißspitze, mit Blick hinab ins Seidlwinkltal und hinüber zum Hochtor, der Grenze der Bundesländer Salzburg und Kärnten. Weiterlesen

Irrlichter, Moorgeister, seltene Lebewesen – Woche der Artenvielfalt 2013 im Seelentium

 

Moorgeister und Irrlichter Seelentium Oberösterreich

Moorgeister und Irrlichter

Seelentium präsentiert Moorerlebnisse
Vom 18. bis 26. Mai 2013 findet auch heuer wieder die „Woche der Artenvielfalt“ statt. Der Naturschutzbund hat gemeinsam mit mehr als 100 Partnern aus ganz Österreich ein buntes Programm mit vielen Exkursionen, Wanderungen, Ausstellungen, Erlebnissen und Tagen der offenen Tür organisiert. Die Wohlfühlregion Seelentium im oberösterreichischen Innviertel beteiligt sich mit geführten Wanderungen durch den größten zusammenhängenden Moorkomplex Österreichs an diesem Projekt.

So grenzübergreifend wie die Natur ist auch das Exkursionsprogramm, das die Eggelsberger Natur und Landschaftsführerin Maria Wimmer und der Vegetationsökologe Dr. Klaus Kübelböck anlässlich der Woche der Artenvielfalt anbieten. Die fachkundig geführten Touren führen ins Ibmer Moor, an den Holzöstersee, ins Weidmoos und an den Ibmer-Heratingersee. In verständlicher und interessanter Form werden dabei die Besonderheiten des Moores präsentiert, sei es bei der nächtlichen Suche nach den Irrlichtern, bei einem Besuch der „badenden Moorpröbste“ oder einer Barfußwanderung am Seeufer. Als Ergänzung zu den Erlebnissen in der freien Natur bietet das Moormuseum in Hackenbuch einen Einblick in Flora, Fauna und Geschichte des Moores und seiner Nutzung […weiterlesen]